Schlachthaus Theater Bern
Romanbearbeitung

Schertenleib & Seele (Solothurn):

ICH WOHNE IN EINEM HÜHNERHAUS

Vorstellungen: 21.01.2012 | 22.01.2012 | 28.01.2012 | 29.01.2012

Im Rahmen von: WINTERFESTSPIELE «NUN SAG, WIE HAST DU'S MIT DER RELIGION?»

Spiel Ort: Schlachthaus Keller

Nach dem Buch von Max Amichai Heppner. Die Überlebensgeschichte eines Kindes. Für alle ab 10 Jahren. Auf Hochdeutsch.

1943. Max ist acht. Mit seinen Eltern muss er aus Amsterdam fliehen. Sie verstecken sich bei der Bauernfamilie Janssen im Hühnerhaus. Die Bauernkinder sagen, Max sei ein Hundename. Also will Max Frans heissen. Drei Jahre lang wohnt Frans in diesem Hühnerhaus. Die Familie übersteht alle Razzien. Nach der Befreiung ist nichts mehr wie es war. Der Vater von Max stirbt. Die Mutter hat kein Geld, keine Arbeit, keine Wohnung, keine Möbel. Freunde und Verwandte sind verschwunden. Die Mutter wandert mit Max nach Amerika aus. Lange verschweigt Max seine Geschichte. Dann wählt er einen neuen Namen: Amichai. Amichai schreibt seine Geschichte auf. 2007 erscheint das Buch «I Live in a Chickenhouse».

Mit der freundlichen Unterstützung der Berner Kantonalbank.

1943. Max is 8 and he lives in a chickenhouse. A play based on the true story of one Jewish family’s ordeal of escaping from the Nazis and being sheltered by farmers.


Foto: Urs Amiet, Solothurn

Text & Spiel: Andreas Schertenleib. Buchvorlage: «I Live in a Chickenhouse» von Max Amichai Heppner. Inszenierung: Beatrix Bühler. Ausstattung: Valérie Soland. Licht: Roli Kneubühler. Grafik: Urs Amiet. Oeil extérieur: Ueli Blum.
Produktionsleitung: Franziska von Blarer und Sonja Eisl.
Koproduktion Schertenleib&Seele und Theater Tuchlaube Aarau.

WINTERFESTSPIELE
«NUN SAG, WIE HAST DU'S MIT DER RELIGION?»
Im Januar präsentiert das Schlachthaus Theater Bern vier Monologe, die den Themenkreis Traditionen / Religionen / Werte beleuchten und der Frage nachgehen, welche Freiheiten das Individuum innerhalb seines familiären und persönlich historischen Kontextes hat, sein Leben zu gestalten. Zwei internationale Gast- und zwei Heimspiele. Drei Männer und eine Frau. Christentum, Judentum, Islam. Kulinarisches, Ästhetisches und Dramatisches. Im Schlachthaus Theater Bern und im Sternensaal Bümpliz. Mindestens!

«Das Schlachthaus Theater stellt die Glaubensfrage.pdf» :pdf

«Nun sag wie hast du's mit der Religion ?.pdf» :pdf

«Glaubensfrage im Theater Bern.pdf» :pdf

«Glaubensfrage an Winterfestspielen im Schlachthaus Theater Bern.pdf» :pdf

«Veranstaltungen.pdf» :pdf