Schlachthaus Theater Bern
Musiktheater

stadttheater.tv / vormals 400asa (Zürich) & Theater im Bahnhof (Graz):

WIE FÜNF MÄDCHEN IM BRANNTWEIN JÄMMERLICH UMKOMMEN

- Jeremias Gotthelf auf der Münsterplattform

Vorstellungen: 13.06.2012 (Berner Premiere Probier-Mich-Preis) | 14.06.2012 | 15.06.2012 | 16.06.2012 (anschliessend Saisonabschlussfest mit FEET PEALS und DJ James) | 16.06.2012

Spiel Ort: Abendkasse und Bühne: Münsterplattform. Bei (fast) jedem Wetter.

Schnaps und Heimat im Freilufttheater: 400asa kommt unter neuem Namen und zeigt mit seinen Künstlerfreunden vom Theater im Bahnhof Graz und der Ex-Miss-Schweiz bzw. Schauspielerin Nadine Vinzens ein kluges und böses Musical.

Mit den so genannten Schnapserzählungen schrieb der Dichter-Pfarrer Jeremias Gotthelf eine Sozialreportage, die ein ganz anderes Emmental des 19. Jahrhunderts zeigt, als es die Buure-Zmorge-Vereinigungen wahrhaben wollen. Schrecklicher als Albert Anker es malen konnte, verkommener, verkorkster, aber auch mythischer als es all jene sehen wollen, die mit Swissness-Fahnen in den Wahlkampf ziehen. Armut und die Konsequenzen des verbreiteten Alkoholismus prägen das damalige Bild. «Wie fünf Mädchen im Branntwein jämmerlich umkommen» thematisiert mit kraftvollen Bildern, sprachlicher Wucht und einer gehörigen Portion Empathie den moralischen und körperlichen Zerfall von Stüdeli, Bäbi, Marei, Lisabeth und Liseli.
Gegen das Elend von Gotthelfs Milieustudie zieht die Adaptation auf der Münsterplattform mit viel Musik in die Schlacht und präsentiert die fünf Frauen als bösartig-archaische Band, verkörpert von spektakulären PerformerInnen, die mit Rock und Pop dem Teufel den Garaus machen und dem Publikum ein brodelndes Gemisch aus Weltliteratur und Emmentaler Sprachbrocken vorlegen.

«We want back our vision of the countryside». An anti-good ol’boy musical on the politics of Swissness and contamination of urban landscapes with reactionary ideology.


Foto: Luc François Georgi


Foto: Luc François Georgi


Foto: Luc François Georgi


Foto: Luc François Georgi


Foto: Luc François Georgi


Foto: Luc François Georgi

Mit: Wanda Wylowa, Meret Hottinger, Grazia Pergoletti, Beatrix Brunschko, Nadine Vinzens, Samuel Schwarz, Nikolai Bosshardt, Raphael Urweider, Philipp Stengele. Regie: Ed Hauswirth. Dramaturgie: Mathias Balzer & Samuel Schwarz & Ed Hauswirth. Bühne/Licht: Philipp Stengele. Musik: Michael Sauter, Raphael Urweider. Kostüme: Esther Schmid. Regieassistenz: Lena Trummer. Hospitanz: Sinja-Marie Krüger. Produktionsleitung: Michael Röhrenbach.

Eine Koproduktion mit Theaterhaus Gessnerallee Zürich, Theater Chur, Schlachthaus Theater Bern, Theater im Bahnhof Graz.

«Kulturbeutel 24/12» :pdf

«Ein Schnapsmusical» :pdf

«"Wie fünf Mädchen im Branntwein..."» :pdf

«Eine Ex-Miss spielt Gotthelf» BZ 15.06.12:pdf

« Neue Geister aus alten Branntweinflaschen» Der Bund Online 18.06.12:pdf