Schlachthaus Theater Bern
Performance

BONE 14:

Festival für Aktionskunst IV

Vorstellungen: 03.12.2011

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

Filippos Tsitsopoulos (GR): FELDEINSAMKEIT TONIGHT, Yoshinori Niwa (JP): CLAPPING HANDS FOR THE BEARS IN BERN, Frieder Butzmann (DE): KARMISCHE TUPFERL, Fredie Beckmans (NL): HOTPOT V - ars notoria.

Performance Art als Kunst des Handelns! BONE , neu kuratiert von Valerian Maly und Peter Zumstein, vertritt eine zeitgenösssiche, medienspezifische und prozessorientierte Kunstform, die nicht nur dem Theater verbunden ist, sondern ebenso im Kontext von Musik, Bildender Kunst, Literarischem Schreiben oder Urbanistik zu betrachten ist. BONE lädt von 30. November bis 3. Dezember allabendlich ins Schlachthaus ein, trägt aber auch die Aktionskunst in die Stadt. Ein Festival der KünstlerInnen, das um den HOTPOT von Fredie Beckmans in die Nacht geht.


Frieder Butzmann


Filippos Tsitsopoulos


Yoshinori Niwa

In Athen geboren, studierte Filippos Tsitsopoulos (*1967) Kunst in Thessaloniki und später in Berlin. Heute lebt und arbeitet er in Madrid, wo er gegenwärtig seine PhD-Thesis über «Ironie in der Kunst» verfasst. In seinen Performances ist Tsitsopoulos gleichzeitig Darsteller, bildender Künstler, Maler und Fotograf: dabei bespielt er seinen Körper wie eine Leinwand. Variantenreich setzt er sich mit Themen wie Lust, Freude, Konformismus und Rebellion, aber auch Spiritualität und Sinnlichkeit auseinander.

Das Werk von Yoshinori Niwa (*1982) handelt von Kommunikationsprozessen, welche im eigentlichen Sinne ziel- und zwecklos sind: Den Hühnern den Iraq-Krieg zu erklären beispielweise oder eine Pfütze von Ost- nach Westberlin zu transportieren. Niwa kreiert eigentliche Unmöglichkeiten. Diese Unmöglichkeiten zeigen die reale Konstruktion der Gesellschaft, und dies durch sehr herausfordernde, ungewöhnliche Situationen. «Living my life is choosing what I believe and how I can relate to others in each community, and the history formed by them. These are most important elements for my art works.»

Frieder Butzmann (*1954) sammelt Töne, Musiken, Geräusche, Eindrücke. Er weiß aber meistens nicht, ob er daraus Musikstücke, Filmmusiken, Vorträge, Hörspiele oder ganze Opern machen soll. Er spreizt, kürzt, transponiert unermüdlich analoge und digitale Tonaufnahmen bis zur Unkenntlichkeit. Und präsentiert sich einem staunenen Publikum, wann immer es mag. Frieder Butzmann hate von BONE den Auftrag erhalten, das Festival mit einem seiner legendären Abendvorträge gebührend zu beenden – dem Thema entsprechend huldigt er den grossen Momenten der Performance Art.

Fredie Beckmans (*1956), Weltmeister a. D. der Kochperformance und als solcher «Champignon du Monde», königlich ausgezeichneter Bildermaler, Performancekünstler, Zeichner, und Autor bezeichnet sich selbst als den schlechtesten Künstler aller Zeiten (wehe es mache ihm jemand diesen Rang streitig!). Der Gründer des legendären Amsterdamer «worstclub» residiert derzeit hoch über Biel im Atelier Robert als Gastkünstler . Fredie Beckmans erhält von BONE den Auftrag, jeden Abend einen HOTPOT zu servieren – auch wenn er der schlechteste Künstler ist, der beste Bereiter fantasievoller Speisen ist er allemal!