Schlachthaus Theater Bern
Autorentheater

Theater Eiger Mönch und Jungfrau (Bern):

Wo ist Gretel?

Vorstellungen: 11.11.2010 (Schweizer Erstaufführung. Premiere) | 13.11.2010 (Schweizer Erstaufführung) | 14.11.2010 (Schweizer Erstaufführung) | 20.11.2010 (Schweizer Erstaufführung) | 21.11.2010 (Schweizer Erstaufführung)

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

Zwei Geschwister, verloren in einer von Armut und sozialer Not geprägten Welt. Eine reale «Hänsel und Gretel»-Geschichte von Charles Way. In der Inszenierung von Beatrix Bühler. Für Jugendliche ab 12 Jahren. Auf Deutsch.

Grete ist weg. Hans, der seine Schwester immer beschützen wollte, ist verzweifelt: wem soll er erzählen, was er beobachtet hat, draussen auf seinem Stahlgerüst? Der Stiefmutter sind die Kinder lästig, der Vater sitzt in seiner Stammkneipe. Und die Polizei würde ihn auslachen, weil er sich nicht einmal sicher ist, ob er wirklich Grete gesehen hat, oder ob es ein anderes kleines Mädchen war, das mit einem Fremden wegging. Ob die Stiefmutter mehr weiss, als sie vorgibt zu wissen? Hans wird misstrauisch, er begibt sich alleine auf Gretes Spur, die ihn zu einem Geheimnis vordringen lässt, dem er sich erst nach und nach zu stellen bereit ist.
Charles Way übersetzt das Märchen von Hänsel und Gretel in einen heutigen Krimi über eine Entführung und wie es sich anfühlt, ausserhalb der Gesellschaft zu stehen.


Bild: Jürg Ramseier

Von Charles Way («Looking for Gretel») aus dem Englischen von Anke Ehlers. Spiel: Anina Steiner (Grete), Diego Brentano (Hans), Daniel Rothenbühler (Vater), Brigitta Weber (Stiefmutter). Inszenierung: Beatrix Bühler. Ausstattung: Renate Wünsch. Musik: Resli Burri. Licht: Alesandra Beiro. Produktionsleitung: Theater Eiger Mönch & Jungfrau. Eine Koproduktion mit: Schlachthaus Theater Bern & Theater Tuchlaube Aarau.

«Entführung oder ein Fremder - Ausweg oder Spiel?.pdf» :pdf

«Hänsel und Gretel in den Fängen einer modernen Hexe.pdf» :pdf

«Grimmiges Märchen von Heute.pdf» :pdf

«Hans und Grete vom Ruhrgebiet.pdf» :pdf