Schlachthaus Theater Bern
Startrampe

No Fourth Wall (Bern):

IDENTITY LAND

Vorstellungen: 29.11.2012 (Uraufführungs-Produktion. Premiere) | 30.11.2012 (Uraufführungs-Produktion) | 01.12.2012 (Uraufführungs-Produktion) | 02.12.2012 (Uraufführungs-Produktion)

Im Rahmen von: STARTRAMPE II. ANNA-LISA ELLEND STELLT VOR

Spiel Ort: Keller Bühne

«Wie du aussiehst so wirst du angesehen». Ein Projekt zu Dress Codes, zu Uniformen und noch einigem mehr.

Man kann sich nicht nicht kleiden! Die Kleidung schützt unseren Körper und ist Ausdruck unserer Persönlichkeit. Ist das Leben ein grosser Kleiderschrank, aus dem ich wählen und entscheiden kann, wer oder was ich gerade sein möchte? Sieben SpielerInnen und ein Polizist suchen nach Anhaltspunkten: Wie finde ich mich in einer Gesellschaft mit unbegrenzten Wahlmöglichkeiten zurecht? Wie suche ich mir meine Rollen aus? Wer sagt mir, dass ich in meiner H&M Kleidung nicht genauso uniformiert bin wie ein Polizist oder ein Feuerwehrmann? Wie individuell bin ich nur durch die Wahl meiner Kleidung? Kann man Einzigartigkeit auch in einem Korps, einer Formation erfahren? Wer trägt die beste Maske?


Die STARTRAMPE geht in der Saison 2012 / 2013 weiter: Vier junge Gruppen zeigen ihre ersten Projekte auf der Schlachthaus Keller Bühne. Begleitet und präsentiert von der Performerin und Schauplatz International-Mitbegründerin Anna-Lisa Ellend.

The STARTRAMPE continues – four young groups showcase their first projects on the Schlachthaus basement stage. Mentored and presented by Anna-Lisa Ellend from the performance group Schauplatz International.


Spiel, Tanz on/off Stage: Dora Balog, Myriam de Wurstemberger, Angela Ljuljovic, Julia Katharina Maurer, Jana Skolovski, Miriam Strauss, Marek Wieczorek, ein Polizist. Filmschauspiel: Frederik Göke, Gabrielle Simone Uetz. Konzept, Regie: Ida Sons. Raumkonzept: Thomas Giger. Mitarbeit Kostümbild: Lisa Überbacher. Choreographische Mitarbeit: Gabrielle Simone Uetz. Filmteam: Lea Fröhlicher, Hermon Habte, Vera Späth, Raphael Zürcher. Mentor: Heinrich Lüber. Technik, Licht: Demian Jakob. Patin: Anna-Lisa Ellend.
Mit Dank an: Anja Stachelscheid, Adela Bravo Sauras, Ralph T. Engelmann, Ralf Samens und die Sons.
In Zusammenarbeit mit der Hochschule der Künste Bern.



«Was für ein Einsatz» Der Bund 29.11.12:pdf