Schlachthaus Theater Bern
Dokumentarisches Theater

NOFA - Network Of Factual Art (Berlin):

WOMEN AND WAR

Vorstellungen: 27.02.2013 (Schweizer Premiere. Uraufführungs-Produktion. Anschliessend Publikumsgespräch. Probier-Mich-Preis.) | 28.02.2013 (Uraufführungs-Produktion. Anschliessend Publikumsgespräch) | 01.03.2013 (Uraufführungs-Produktion. Anschliessend Publikumsgespräch) | 01.03.2013 (Uraufführungs-Produktion Schulvorstellung) | 02.03.2013 (Uraufführungs-Produktion. Anschliessend Publikumsgespräch)

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

Soldatinnen, Trauernde, Opfer, Flüchtende, Mitläuferinnen... Was geschieht eigentlich mit Frauen im Krieg? Eine performative Installation von Simone Eisenring und Anna Egger.

Es sprechen Frauen, deren verschlungene Wege ihrer Kriegserfahrung nach Deutschland, nach Österreich oder in die Schweiz führten - oder davon abgingen: Eine Überlebende von Srebrenica, eine kurdische Widerstandskämpferin, eine Ärztin, die für die deutsche Bundeswehr in Afghanistan im Einsatz war, eine Mitarbeiterin des IKRK,…
In einer unübersichtlichen Zeltstadt wandern die ZuschauerInnen durch die Mikrokosmen des bewaffneten und des unbewaffneten Kampfes. In WOMEN AND WAR entsteht eine geisterhafte Anwesenheit dessen, was vermeintlich «weit weg», in Afghanistan oder im Kongo, oder «vor langer Zeit» in Deutschland geschah, aber auch was heute an Kriegerischem geschieht. Jetzt. Hier. Bei uns.
Die Arbeit von NOFA basiert auf Fakten. Originaldokumente, kritisch geführte Interviews und Recherche vor Ort und in den Archiven bilden die Grundlage der interdisziplinären Installation WOMEN AND WAR.

This performative installation tackles women's roles in times of war and searches for their identities as soldiers, mourners, victims, insurgents, peacemakers, opportunists and refugees.


Live-Performance: Franziska Dick, Sabrina Hodzic, Angelika Sautter. Performance Video, Audio: Katharina Bellena, Anna Eger, Elisabeth Heckel, Edie Samland, Mirjam Smejkal.
Künstlerische Leitung: Simone Eisenring & Anna Eger. Text und Regie: Simone Eisenring. Recherche und Dramaturgie: Anna Eger. Ausstattung: Jan Müller, Thomas Kaiser. Video: Michael Gabat. Fotografie: Claudia Zweifel. Grafik: Iris Kaschl. Administration: ehrliche Arbeit - freies Kulturbüro. Regieassistenz: Leo Skverer. Redaktionelle Mitarbeit: Sonja Baude. Mitarbeit Recherche: Yildiz Regber. Mitarbeit Produktionsleitung: Anina Marsen
Eine Koproduktion mit Sophiensaelen Berlin, Schlachthaus Theater Bern und Theaterhaus Gessnerallee Zürich.


Trailer

«Women And War» Pfarr Blatt 16.02.13:pdf

«Polyphonie der Stimmen» Ensuite Kulturmagazin 02.03.13:pdf

«Wandeln durch die Kriegszeltstadt» Der Bund 01.03.13:pdf

«Kaffee, Kuchen und Tränen» BaZ Online 28.02.13:pdf

«Was macht Sie im Krieg - Redaktion Berner Kulturagenda 28.02.13» Berner Kulturagenda 28.02.13:pdf

«Women And War» WOZ Die Wochenzeitung 28.02.13:pdf

«Frauen im Krieg: Täterinnen und Opfer» Journal B 02.03.13:pdf

«Kriegsschauspiel» KulturStattBern 28.02.13:pdf