Schlachthaus Theater Bern
Stückentwicklung

fünfnachbusch (Bern):

LOST IN BUENOS AIRES

Vorstellungen: 06.03.2013 (Uraufführungs-Produktion. Berner Premiere) | 07.03.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 09.03.2013 (Vorher: Film von Isaac Isitan im KinoKunstmuseum, Plausch und Mate an der Bar mit fünfnachbusch) | 10.03.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 14.03.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 15.03.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 16.03.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 17.03.2013 (Uraufführungs-Produktion)

Spiel Ort: Keller Bühne

Über Argentinien, die Krise und das Geld. Ein theatrales Tagebuch mit musikalischen Ausfällen.

Irgendwann mal hat es sie in das Alpenland Schweiz verschlagen, jetzt landen die fünf Globalisierungsmischlinge in Buenos Aires. Obwohl der geplante Coup, ein Rücktransfer der in Schweizer Banken gebunkerten argentinischen Vermögen, schief lief. Sie treiben solo oder im Quintett tags und nachts durch die fremde Stadt, sammeln Bilder, Geräusche, Gerüche, Gespräche, treffen auf Klischees und Vorurteile, ihre eigenen und die der Anderen. Sie gehen sehr viel zu Fuss und durch die Höhen und Tiefen einer wachsenden Beziehung zu dieser Stadt. Ein Stück über Buenos Aires, die Krise und das Geld.

«… der Zuschauer versucht, die Unmenge der Bilder, Lieder und Erzählungen in eine Ordnung zu bringen. Die Synthese kann sehr provokativ aufgefasst werden, die Spieler sind es auf jeden Fall.»
La Nación, Carlos Pacheco, 21.10.2012

«Reflektieren kommt vor jeder Verallgemeinerung, das ist offensichtlich die Devise der Gruppe. (...) Kurz, eine Performance, die Überraschungen auslöst und unverzichtbare Diskussionen a posteriori.»
Didascalias Crítica Teatral, Jorge Paolantonio, 15.11.2012

Die Premiere in Buenos Aires fand am 12. Oktober 2012 im Teatro Timbre 4 statt.


Five globalization hybrids in Buenos Aires. Lost. Broke. Day and night, they drift through the strange city and collect images, sounds, smells. Their conversations are filled with cliches - about themselves and the others.




Von und mit: Frida Beraud-Leon, Beatrix Bühler, Julius Griesenberg, Simon Ho und Astride Schläfli.
In Koproduktion mit Timbre 4 Buenos Aires und Schlachthaus Theater Bern.

«Argentina vista a través de ojos suizos» La Nación 21.10.12:pdf

«Performanceglück statt Geldsegen» Der Bund 28.02.13:pdf

«Seelenstriptease der Schwarzgeldjäger» BZ 09.03.13:pdf

«Lost in Buenos Aires» Berner Kulturagenda 07.03.13:pdf