Schlachthaus Theater Bern
Startrampe

Dengler/Neudeck/Ostertag/Rohrbach (Zürich):

WIR SUCHEN SCHWARZE SCHWÄNE

Vorstellungen: 16.05.2013 (Uraufführungs-Produktion. Premiere) | 17.05.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 18.05.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 19.05.2013 (Uraufführungs-Produktion)

Im Rahmen von: ANNA-LISA ELLEND STELLT VOR

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Keller

Und wenn unsere Realität aus lauter unmöglichen Ereignissen bestehen würde? Eine Untersuchung des Undenkbaren.

Ein Schwarzer Schwan ist - gemäss der Theorie von Nassim Nicholas Taleb - ein äusserst unwahrscheinliches Ereignis mit drei Haupteigenschaften: Es ist nicht vorhersehbar, es hat gravierende Auswirkungen und die Erklärung dazu wird im Nachhinein fabriziert (damit es vorhersehbarer und weniger zufällig aussieht, als es tatsächlich war). Der erstaunliche Erfolg von Google und der Elfte September - so die Theorie - sind Schwarze Schwäne.
Eine junge vierköpfige Gruppe aus der Zürcher Hochsschule der Künste lädt das Publikum zu einem Spiel ein. Sie verlässt den Möglichkeitsraum, pfeift auf Regeln, tanzt mit dem Zufall und setzt alle Mittel in Bewegung, um einen Begriff zu erfassen: Das Unmögliche.

Die STARTRAMPE ist das Nachwuchsförderungsprogramm des Schlachthaus Theater Bern: Während der Saison 12/13 zeigten vier junge Gruppen ihre ersten Projekte auf der Keller Bühne. Begleitet und präsentiert von der Performerin und Schauplatz International-Mitbegründerin Anna-Lisa Ellend

The STARTRAMPE continues – four young groups showcase their first projects on the Schlachthaus basement stage. Mentored and presented by Anna-Lisa Ellend from the performance group Schauplatz International.


Von und mit: Frederike Dengler, Nanna Neudeck, Sara Ostertag, Michèle Rohrbach und Eva Maria Küpfer. Patin: Anna-Lisa Ellend. Technik: Matthias Keller.
In Koproduktion mit dem Schlachthaus Theater Bern.

«Schwarze Schwäne fürs Schlachthaus gesucht» Berner Kulturagenda 16.05.2013:pdf