Schlachthaus Theater Bern
Diskussion

Terre des Femmes Schweiz:

SHAMSIA - ROLLENBILDER IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Vorstellungen: 15.06.2013

Im Rahmen von: WEM GEHÖRT DIE STADT? (II) - FICTION AND THE CITY

Spiel Ort: Zmittsimzäntrum/Schlachthaus Theater Bern

Zu Bewegungsfreiheit und Geschlechterrollen in der Stadt: Eine Diskussion veranstaltet von TERRE DES FEMMES. Als Gast dabei: Die afghanische Graffiti-Künstlerin Samshia Hassani.

«Geschlechternormen sprengen. Politische Forderungen & praktische Ansätze»
TERRE DES FEMMES Schweiz zeigt einen Filmausschnitt von der Zukunftswerkstatt mit Graffitiworkshop mit Jugendlichen. Was hat die Veranstaltung ins Rollen gebracht? Welche anderen Projekte sind vorstellbar?
Wie sind Normen überhaupt zusammengesetzt und wie werden sie geprägt? Die Rolle der Sozialisierung soll herausgestrichen werden. Mit welchen konkreten Massnahmen und Projekten kann die Überwindung von starren Genderregeln am besten realisiert werden (best practices)? Welche Ideen sind im Bereich Pädagogik und Jugendarbeit angedacht? Was kann die Kunst beitragen und welche Rolle übernimmt die Politik?
TERRE DES FEMMES Schweiz fordert seit zehn Jahren die Schaffung einer Ombudsstelle gegen Sexismus. Wie müsste eine solche Ombudsstelle aufgebaut sein und welche Aufgaben müsste sie übernehmen? (z.B. Prävention und Kampagnen bei Männern und Buben zu ihren Männer- und Frauenbildern, Bildungsmodule für Mädchen zum Thema (auch Aufklärung) und Thema Cyberspace und soziale Medien).

  • Gesamtmoderation: Monica Corrado, Vorstand TERRE DES FEMMES Schweiz
  • Grusswort: Benno Bättig, Generalsekretär EDA
  • Film: Graffitiworskshop
  • Interview mit Shamsia (Ihre Erfahrungen, Rückblick VDF) und Moderation Podium: Nino Gadient (Redaktor SRF)
  • PodiumsteilnehmerInnen: Marcel Bührig, Junge Grüne Zürich, Mitarbeiter Rollen rollen; Meris Schüpbach, Projektleiterin KIDSWEST.CH; Natalie Trummer, Geschäftsleiterin TERRE DES FEMMES Schweiz; Yvonne Feri, Nationalrätin und Präsidentin SP Frauen Schweiz
  • Anschliessend Apero im Bombec


Genderstereotypen geben vor, wie Frauen und Männer zu sein haben: Jungen sollen hart und durchsetzungsfähig werden und nach der Macht greifen, Mädchen fügsam und gehorsam. Auf diese Weise reproduzieren Rollenbilder die Geschlechterhierarchie und nähren so den Boden für geschlechtsspezifische Gewalt. Damit avanciert das Engagement gegen Rollenbilder zur unerlässlichen Gewaltprävention. Ommolbanin Hassani alias Shamsia erhebt ihre Stimme subversiv gegen starre Geschlechterrollen und hinterlässt dabei farbenprächtige Spuren. Sprayen ist in Kabul schier unmöglich – erst recht für eine
Frau, die damit gegen alle Genderregeln im öffentlichen Raum verstösst. Doch Shamsia hat eigene Wege gefunden, um ihren Frauenfiguren in leuchtend blauen Burkas Raum und Freiheit zu verschaffen. Gemeinsam mit dieser bemerkenswerten jungen Künstlerin will TERRE DES FEMMES Schweiz die Einschränkungen von Rollenbildern im öffentlichen Raum – in Afghanistan und in der Schweiz – diskutieren und dabei Möglichkeiten finden, wie rigide Rollenbilder überwindet werden können. Schliesslich sollen alle ihre individuellen Fähigkeiten unabhängig vom Geschlecht entfalten und ihr Leben selbstbestimmt leben dürfen!