Schlachthaus Theater Bern
Theater

Les Etoiles (Bern):

ARCHIV [2]: KRIEG

| Neueröffnung des renovierten Schlachthauses

Vorstellungen: 07.11.2013 (Uraufführungs-Produktion. Premiere) | 08.11.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 09.11.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 10.11.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 12.11.2013 (Uraufführungs-Produktion)

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

Theaterleute auf der Suche nach den Zeichen, Relikten und Spuren, die der Krieg in der eigenen Familie hinterlassen hat.

Drei Frauen. Sie sind Mutter, Töchter, Enkelinnen, Schauspielerinnen und Tänzerin. Sie haben Angst vor der Zukunft. Es ist kurz vor Weihnachten. Gott ist weg. Im Gepäck haben sie die Erinnerungen ihrer Familien. Erinnerungen an Zeiten, in denen der Krieg zum Alltag gehörte. Und ein kleiner Junge, der sie dazu zwingt, Stellung zu beziehen.
Im Zentrum von ARCHIV [2]: KRIEG steht die persönliche Auseinandersetzung des Produktionsteams aus der Schweiz Deutschland, Island, Italien, Russland und Österreich mit den Schicksalen und Überlebensstrategien ihrer Mütter und Grossmütter in Kriegszeiten. Mit dem spartenübergreifenden Projekt führt die Gruppe Les Etoiles eine Dimension kriegerischer Auseinandersetzung vor Augen, die spürbar bis in die dritte Generation gelebt und erinnert wird.
Die Regisseurin Ragna Guderian zeigt nach BURN OUT ihre zweite Arbeit im Schlachthaus Theater Bern.

Four women - mothers, daughters, granddaughters – looking for traces. They collect experiences and memories, inspect signs and relics from the war, making their way from the past to the present.


Foto: Matthias Redlhammer


Foto: Matthias Redlhammer


Foto: Matthias Redlhammer


Foto: Matthias Redlhammer


Foto: Matthias Redlhammer

Mit: Hildur Óttarsdóttir, Sibylle Mumenthaler und Nina Mariel Kohler. Regie, Choreographie und Text: Ragna Guderian. Bühne: Elisa Alessi und Nadja Schaffer. Beratung Kostüme: Rudolf Jost. Mitarbeit Choreographie: Martina Langmann. Puppenspiel und Objekte: Dorothee Metz. Dramaturgie: Heike Dürscheid. Produktionsleitung: Michael Röhrenbach. Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Felicia Kreiselmaier. ProduktionsassistentInnen: Gabriel Zimmerer, Regina Fink und Anina Wirz. Plakatgestaltung: Heyday AG. Fotografie: Beat Schweizer. Aufführungsvideo: Pierre Reischer. Technik: Matthias Keller. Puppenbau: Judith Mähler. Sounddesign: Mathias Wendel. Percussion: Gerd Bracht. Stimmen: Familie.
Eine Koproduktion mit Schlachthaus Theater Bern und Theater Roxy Birsfelden.

«ARCHIV (2): KRIEG--KRIEG GEHT ALLE AN!» Bewegungsmelder Bern 06.11.2013:pdf

«Eingemachtes mit Bombeneinschlag» nacht kritik.de 07.11.13:pdf

«Die Spuren des Kriegs aufspüren» Der Bund 07.11.2013:pdf

«Wühlen in der Erinnerungskiste» Berner Kulturagenda 07.11.2013:pdf