Schlachthaus Theater Bern
Theater

Phil Hayes (Zürich), Maria Jerez (Madrid) und Thomas Kasebacher (Wien):

LEGENDS & RUMOURS

Vorstellungen: 14.11.2013 (Uraufführungs-Produktion. Berner Premiere) | 15.11.2013 (Uraufführungs-Produktion) | 16.11.2013 (Uraufführungs-Produktion)

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

«Eines Morgens wachte ich auf und da war die Idee zu diesem Song». Wie werden Momente zu Geschichten und wie Geschichten zu Legenden? Auf Englisch.

«Und so sass ich halt auf Sly Stones' Bett, auf diesem sagenhaften riesigen Bett mit schwarzen Vorhängen, total sagenhaft – es war nicht mein Zimmer, deshalb nenne ich es sagenhaft, es war das Zimmer von jemand anderem. Ich ging also eines Nachmittags einfach da rein und schrieb Dreams, und ich wusste, als ich den Song schrieb, dass er wirklich besonders war.» So nonchalant beschreibt Stevie Nick den Moment jener Inspiration, der seine Band in die Geschichte des Rock’n’Roll katapultiert hat.

Vergleichbare Situationen bilden den Ausgangspunkt für die theatrale Performance, in der Phil Hayes, Maria Jerez und Thomas Kasebacher mit Raffinesse und Spielwitz erforschen, was es braucht, damit ein bestimmtes Ereignis Kultstatus erlangt oder gar zu einem Mythos wird. Wie werden Augenblicke zu grossen Momenten? Wie verdichten sich Geschichten zu Legenden? Gelten die Mechanismen der Legendenbildung auch für Akte der Destruktivität und Zerstörung?

LEGENDS & RUMOURS verhandelt diese Fragen mit diskreter Ironie. Einer alltäglichen Begebenheit wird mit sicherem Sinn für Timing eine fiktive Historie angedichtet, in der ein banaler Moment der Gegenwart in einer paradoxen, rückwärtsgewandten Kettenreaktion zu einem aussergewöhnlichen, legendenträchtigen Ereignis stilisiert wird.

«In Legends & Rumours verbringen drei Personen viel Zeit damit, eine gemeinsam erlebte Szene nachzustellen. Geste für Geste, Satz für Satz wird versucht, das Erlebnis zu rekonstruieren. Dabei geht es auch dar- um, wie munter Gedächtnisse zu Streichen aufgelegt sein können. Vor allem aber versuchen die Frau und die zwei Männer der eher banalen Begebenheit eine unglaubliche Bedeutung zu verleihen... Hayes, Jerez und Kasebacher liefern eine beglückend gut gespielte Performance ab.» Helmut Ploebst, Der Standard, Wien


Wie wird aus einem Augenblick eine Geschichte und aus einer Geschichte eine Legende?


In einem ausgeklügelten Spiel fragen sich drei Performancekünstler ...


... was einen Moment zu einer Legende werden lässt.
(Bilder: Nik Spoerri)

Performance: Phil Hayes, Maria Jerez, Thomas Kasebacher. Regie: Phil Hayes. Dramaturgie: Julia Hintermüller. Licht: Tina Bleuler und Patrik Riman Electric Gold. Ton: Thomas Peter und Susanne Affolter. Produktionsassistenz: Nadine Tobler. Produktionsleitung: Lukas Piccolin.
Eine Produktion von Verein First Cut Productions in Koproduktion mit Gessnerallee Zürich, Théâtre de l'Usine Genève, Kaserne Basel, Schlachthaus Theater Bern, Migros-Kulturprozent, Mousonturm Frankfurt, brut Wien.

Radio SRF2 Reflexe: Das Spiel mit dem Risiko

«Legendenbildung im Schlachthaus» Berner Kulturagenda 14.11.2013:pdf

«Legendenbildung im Theater» Berner Zeitung 14.11.2013:pdf

«Erinnerungen, die keine sind» Der Bund 14.11.2013:pdf

«Eine Geschichte, die immer wieder neu verhandelt wird» Der Bund 16.11.2013:pdf