Schlachthaus Theater Bern
Festival

BONE 16:

Festival für Aktionskunst - Performance Art

Vorstellungen: 04.12.2013 (anschliessend Bar in der BAR SEDMICA (REMEMBERED))

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

Mit Arbeiten von Manon, Miroslav Miša Savić, Milenko Lazić, Nils Amadeus Lange & Janet Haufler, Šejla Kamerić, Katja Jug und Irena Lagator Pejović.

«The Artist is present» – so lautete der Titel einer Arbeit von Manon im Jahre 1975, lange bevor ein Film gleichen Titels die Performance Art-Welt zu spalten vermochte. Für BONE 16 entwickelt Manon ein spezielles Setting, in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Muristalden, mit dem Titel PERSONA.
Miroslav Miša Savić eröffnet und beendet gleichsam in einer Art palindromischem Akt den Performance-Reigen im Schlachthaus Theater mit zwei Versionen seiner «heissen» Pianoperformances ZAGREGANI KRUZECI ZVUK KLAVIRA (HEATED CIRCULATED SOUND OF THE PIANO) aus dem Jahr 1978.
Milenko Lazić gehört zu jenen Voll-Jugos (so der Titel einer von ihm kuratierten Ausstellung), die – noch in jugendlichem Alter - in den Kriegsjahren in die Schweiz flohen. Im Schlachthaus Theater wird Lazić Geschichten aus seinem Essaybändchen «ZÜRICHSYNDROM» performenderweise rezitieren.
Der Kölner Nils Amadeus Lange erhält zusammen mit der Bernerin Janet Haufler eine Carte Blanche. Für BONE 16 entwickeln die beiden ein CASSAVETES’SCHES PAS DE DEUX.
«Nick, tell me what you want me to be. Nicky, don't be afraid to hurt my feelings. Tell me what you want me to be, how you want me to be. I can be that. I can be anything. Just tell me, Nicky.»
Šejla Kamerić ist Artist in Residence von BONE_atelier_norbert_klassen und wird ihren RED CARPET im öffentlichen Raum von Bern ausrollen; zwischen Bundeshaus, Paul Klee Zentrum und Reitschule wird der rote Teppich - aus Altkleidern von bosnischen Frauen geknüpft - an kunstfernen und kunstnahen Orten erscheinen und verschwinden, so auch beim Schlachthaus Theater.
In Anlehnung an die Zagreber «Bar Sedmica» richtet Katja Jug im Schlachthauskeller eine Probe-Bühne des Trinkens und Essens ein. Hermes der Götterbote und Grenzgänger zwischen den Welten ist während vier Tagen Hausgast und schlägt in der BAR SEDMICA (REMEMBERED) sein Lager auf. In der Unterwelt ist er den Geistern zugewandt und dem Vergessen nahe. Doch nicht umsonst trägt Hermes in diesem Auftrag seine Schriftrolle bei sich: Aus dem «Hermes Kochbuch» lässt er Speisen als Auslöser von Erinnerungen servieren.
Im anderen Keller des Schlachthauses wird in einer lang angelegten Performance eine unterirdische Megacity aus Kassenbelegen entstehen und nimmt damit Bezug auf die LIMITED RESPONSIBILITY SOCIETY – so der Titel dieser Arbeit von Irena Lagator Pejović.
Die Installation LIMITED RESPONSIBILITY SOCIETY kann jeweils von Mittwoch 4.12. bis Samstag 7.12. von 18:00 bis 20:00 besucht werden.




Vier Tage lang wird das Schlachthaus Theater zur Bühne für BONE, dem vor 16 Jahren von Norbert Klassen gegründeten Performancefestival. Kuratiert von Valerian Maly widmet sich BONE 16 einer der spannendsten Regionen der Aktionskunst und der Performance Art: dem Balkan. Erweiterte (Spiel-) Räume, unorthodoxe Formate, ausfransende Ränder – das ist das Wesen der Performance Art, die von BONE im 16. Jahr gefeiert wird.
BONE 16 ist eine Koproduktion mit dem Schlachthaus Theater Bern.

«Zeit der Besinnung» Ensuite Kulturmagazin 01.12.2013:pdf

«Die postanorektische Künstlerin» Der Bund 04.12.2013:pdf

«Musikalische Performer» KulturStattBern 05.12.2013:pdf

«Berühmt für 15 Sekunden» Der Bund 06.12.2013:pdf