Schlachthaus Theater Bern
Theater

Teatr Nowy (Krakau):

LUBIEWO |

nach dem gleichnamigen Roman von Michal Witkowski

Vorstellungen: 27.02.2014 | 28.02.2014 | 01.03.2014

Spiel Ort: Keller Bühne

Eine Archäologie der schwulen Szene im kommunistischen Polen der 70er und 80er Jahren. Polnisch mit deutschen Übertiteln und Offstimme.

«Tuntendekameron» oder «Schwule Totenfeier», so wurde die Premiere von LUBIEWO kommentiert. Nach Anfangsschwierigkeiten - alle angefragte Schauspieler hatten aus Angst um ihren Ruf abgesagt - hat die Bühnenadaptation des lauten Romans von Michal Witkowski hitzige Diskussionen provoziert und Scharen elektrisierter Zuschauer an den Rand des ehemaligen jüdischen Quartiers Kazimierz in Krakau angezogen. Insgesamt ein grosser Erfolg für das kleine Teatr Nowy, das seit fünf Jahren unter prekären Bedingungen, aber mit Ambitionen produziert. Nicht zufällig nennt es sich «Neues Theater» in Anspielung an das Krakauer Teatr Stary («Altes Theater»), seit Jahrzehnten der Hirsch auf dem nationalen Theaterplatz.
LUBIEWO ist die nostalgische, derbe und unglaublich selbstironische Geschichte eines alternden homosexuellen Paares, dem der Sinn des Lebens abhandengekommen ist. Lukrecja und Patricja erzählen einem Journalisten von ihren früheren Anmachtouren, von ihren erotischen Heldentaten, von den geheimen, dreckigen Ecken der Stadt Breslau und von den Figuren der Nacht, die an Aids, Armut oder Wodka gestorben sind: Die Schauspielerin, die Gräfin, Angelika, die schöne Helena, Lady Tomate, etc.
Die Bühnenadaptation des jungen Regisseurs Piotr Sieklucki gibt mit ganz einfachen Mitteln die rückhaltlose Offenheit von Witkowskis Sprache wieder, die freakige Ästhetik des Romans und die Reflexion über das seltsame Beziehungsdreieck Autor, Darsteller und Publikum.
Mit LUBIEWO kommt auch - bizarr, bescheuert, vergessen - ein Stück Volksrepublik Polen auf die Bühne.

Two ageing poofs with a crude sense of humour tell bittersweet stories about the era of free and forbidden sex; they remember friends who perished under vodka, poverty or Aids.


Mit Paweł Sanakiewicz (Lukrecja), Janusz Marchwiński (Patrycja), Teofil Pietroń (Śnieżka); Regie: Piotr Sieklucki; Bühne: Łukasz Błażejewski; Produktionsleitung: Marek Kutnik; Stimme: Irina Schönen; Deutsche Übertitel: Myriam Prongué.
Eine Produktion des Teatr Nowy Krakau

Teatr Nowy (Krakau)

««Schwule Totenfeier» aus Polen im Schlachthaus» gaybern.ch 04.02.2014:pdf

«Die Wahrheit als Skandal» Kulturagenda 24.02.2014:pdf

«Auf dem Tuntensofa im Untergrund» Der Bund 27.02.2014:pdf