Schlachthaus Theater Bern
Performance

Biennale Bern - Tim Zulauf/KMUProduktionen:

STRICHE DURCH RECHNUNGEN

Vorstellungen: 12.09.2014 (Berner Premiere) | 12.09.2014 | 12.09.2014 | 13.09.2014 | 13.09.2014 | 13.09.2014 | 14.09.2014 | 14.09.2014 | 14.09.2014

Im Rahmen von: Biennale Bern

Spiel Ort: Milieu Galerie / Artspace, Münstergasse 6

Ein Stück über die Verlagerungen von Sexarbeit. Aufführungen in der Milieu Galerie.

Sexarbeiterin E. gibt ihren Salon auf. Die Umsetzung einer neuen Prostitutionsgewerbeverordnung zwingt sie dazu. Nur: Der für ihren Auszug verantwortliche Sittenpolizist H. mischt sich weiterhin in ihr Leben ein. Möchte er E.s neues Engagement für eine globale Sexarbeiter_innenorganisation durchkreuzen? Was sonst bezweckt die Beharrlichkeit, mit der er E. auf ihre ehemalige Rolle festzulegen versucht? E. setzt sich zur Wehr. Sie beschliesst die Doppelmoral ihrem Beruf gegenüber von Innen anzugehen – von H. aus. Doch es stellt sich heraus: Die beiden vermeintlichen Gegenpositionen sind bereits von einer unidentifizierbaren Energie durchdrungen. Grenzen zwischen Geschlechtern und argumentativen Positionen verrutschen und vervielfältigen sich. Umgearbeitet wird dabei ein gesellschaftlicher Diskurs, der Sexarbeit zunehmend an Migration aus Osteuropa, kulturellen Rückstand, Kriminalität und Frauenhandel koppelt – und der so Trennungen zwischen gesellschaftlichen Gruppen vertieft.

Striche durch Rechnungen – Zu Verlagerungen von Sexarbeit schreibt sich ein in die europaweite Diskussion um Freierbestrafung und Restriktion von Sexarbeit. Das Projekt fragt nach, mit welchen Moralvorstellungen politisch im Namen von Sexarbeitenden für deren Bedürfnisse argumentiert wird … und welche Kräfte eine Stadt wie Zürich dazu bewegen, den Strassenstrich in Verrrichtungsboxen zu verlegen und Klein-Salons aufwendige Bewilligungsverfahren aufzuzwingen. Wer profitiert von den Veränderungen?


Foto: Andrea Thal


Foto: Andrea Thal


Foto: Andrea Thal

Schauspiel: Andreas Storm; Schauspiel (Video): Christoph Rath;
Text, Projekt, Installation: Tim Zulauf; Dramaturgie : Andreas Storm, Andrea Thal; Kamera 1: Franziska Koch; Kamera 2: Guido Henseler; Ton: Susanne Affolter; Recherche: Andreas Lehner; Produktionsleitung: Andrea Thal