Schlachthaus Theater Bern
Theater

ProstXZeit:

SOME GIRLS

Vorstellungen: 10.12.2014 (Berner Premiere) | 12.12.2014 (anschliessend Publikumsgespräch) | 13.12.2014 | 14.12.2014

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern // Saal

Ein musikalischer Abend über die Rolling Stones aus der Sicht ihrer Frauen.

Zum Stück
Wie gerne erzählt man doch Geschichten von früher! Oft passiert es aber, dass man immer die gleichen Geschichten mit denselben Helden erzählt. Im Stück "Some Girls" machen sich zwei Frauen, zwei Stones-Fans, auf die Suche nach den anderen Geschichten: Cherchez la femme! In feministischer Manier nehmen sie die Frauen der Stones unter die Lupe und versuchen, deren Leben an der Seite von weltberühmten und wohl auch sehr eigensinnigen Persönlichkeiten zu erforschen. Dabei stossen sie im Gebiet des wilden Rock’n’Roll auf Frauen, die sich im Schwung der 60er Jahre aus dem Korsett einer klar umrissenen, asymmetrischen Rollenverteilung befreit haben. Frauen mit eigener Karriere.
Unabhängige Frauen mit einem neuen Bewusstsein, allen voran Marianne Faithfull. Gleichzeitig treffen sie aber auch beängstigend oft auf Frauen, die sich trotz äusserem Anschein wieder in erstaunlich traditionelle Rollen pressen lassen, und sich als alleinerziehende Mütter, Musen und sexuelles Gebrauchsmaterial wiederfnden.

Die beiden Fans sehen sich mit der Frage konfrontiert, ob sie nun dazu übergehen sollen, ihre Idole zu verabscheuen und sie als Machos abzukanzeln. Oder ist es legitim, dass sie dem eigenen Geschmack zuliebe die gesellschaftspolitische Veränderung hin zu einem ausgeglichenen Verhältnis zwischen Mann und Frau in gewissen Bereichen in den Hintergrund treten lassen?

In der Balance zwischen wütendem Verurteilen und verklärtem Bewundern tasten die beiden Frauen die Geschichte der Rolling Stones nach deren 'besseren Hälfte' ab und besinnen sich
schliesslich auf die Kraft der Musik, die sie so sehr mögen und die ihnen die nötige Energie gibt, sich im Alltag zu behaupten und der Reduktion auf diese oder jene Rolle zu trotzen.

Zu prost×zeit
prost×zeit wurde 2001 von Basler Germanistikstudentinnen und -studenten gegründet und realisierte zunächst regelmässig experimentelle Performances, szenische Interventionen, Lesungen und Hörspiele auf der Basis einer breiten, meist kanonischen Quellenlage.
Seit 2011 versteht sich prost×zeit als Produktions-Kollektiv für Theaterformate. Zum Kernteam von prost×zeit gehört das Regie-Duo Michael Steiner und Andy Tobler sowie die Schauspielerin Kathrin Veith. Je nach Projekt zieht das Kernteam zur Realisation weitere Künstler oder Laien hinzu.
Die treibende Kraft hinter allen Projekten von prost×zeit ist ein Interesse an gesellschaftlichen Diskursen und sozialen Problemfeldern sowie eine Lust am szenischen und gemeinschaftlichen Experiment.

Wieso die Rolling Stones?
Schon bei unserer letzten Produktion („Neue Hobbies braucht das Land“ im Schlachthaus Theater Bern) sind wir wiederholt über die Musik der Rolling Stones gestolpert. Obwohl sie schliesslich nicht im Stück zu hören war, war sie hinter den Kulissen bis zur Dernière präsent: zum Einspielen, Einsingen und zum Spass. – Und dann feierten die Rolling Stones 2012 ihr fünfzigstes Bühnenjubiläum. Keith Richards hat eine Autobiographie geschrieben, über Mick gibt es ein neues Buch und sogar die NZZ publizierte ein spezielles Magazin zum Thema. Man liest, wie die Musik dieser nun gealterten Herren der Soundtrack einer Generation gewesen ist; epochale Musik sozusagen. Man kann eine Unzahl Geschichten und Anekdoten lesen und man freut sich über eine Jubiläumstournee, auch wenn diese nun ins einundfünfzigste Jahr verschoben worden ist. Dieses Ereignis wollten wir zum Anlass nehmen, die Geschichte der Stones einmal anders zu erzählen.


Spielzeitheft Schlachthaus Theater Bern // Foto: Rob Lewis

Besetzung:
Co-Regie und Dramaturgie: Michael Steiner Co-Regie und Musik Andy Tobler Schauspiel: Kathrin Veith, Nora Vonder Mühll Ausstattung: Cornelia Peter Technik: Benny Hauser Regieassistenz: Andreas Wirz Produktionsleitung: Roland Amrein

Eine Koproduktion von Schlachthaus Theater Bern und ROXY Birsfelden.