Schlachthaus Theater Bern
Literatur

Berner Lesefest:

APRILLEN 11. April

Vorstellungen: 11.04.2015

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern // Saal

Die zweite Ausgabe von Aprillen, dem Berner Lesefest. Zu sehen und hören sind rund zweiundzwanzig Autorinnen und Künstler von Max Goldt bis Melinda Nadj Abonji. Kuratiert von Tabea Steiner und Sandra Künzi.

Informationen zu den Tickets:
Tagespass Fr. 40.- / 35.- (ermässigt) // Festival-Pass Fr. 90.-
Einzeleintritte für die Programmpunkte um 18:00 und 19:00 jeweils Fr. 15.- // Eintritt für das Programm ab 20:30 Fr. 25.- // Late-Night Fr. 10.- (nur Abendkasse)

Samstag, 11. April 2015

18:00 Lyrik: Klaus Merz & Judith Zander (Im Theaterkeller)

19:00 Taufe: Giuliano Musio

20:30 Kombination Melinda Nadj Abonji & Jurczok 1001

22:00 Late-Night-Show: Babelsprech präsentiert von Michael Fehr


Zum Programm:

18:00 Lyrik // 11. April: Klaus Merzt & Judith Zander
Eine Dichterin und ein Dichter lesen einen Dialog, der im Vorfeld stattgefunden hat: die zwei LyrikerInnen haben sich gegenseitig Gedichte geschickt, und darauf jeweils mit einem anderen Gedicht reagiert.

Der Lyriker Klaus Merz (*1945) ist zugleich ein Erzähler. Seine Novellen und Romane lassen die LeserInnen dadurch aufhorchen, dass sie Unspektakuläres auf ruhige Weise erzählen: mit wenigen Gesten erhalten die Figuren Charakter und Tiefe. Und auch die Gedichte sind mitten aus dem Leben gegriffen, Glücksfänge, musikalische, die leise, klare Töne von sich geben. Merz ist u.a. Preisträger des den Basler Lyrikpreis 2012, des Gottfried-Keller-Preises und des Friedrich-Hölderlin-Preises.

Judith Zanders Lyrik erscheint nicht zuletzt deswegen einzigartig leicht, weil sie losgelöst von jedem Trend steht. Ihre fantasievollen, überraschenden und dennoch äussert präzisen, zuweilen streng konzipierten Gedichte sind oft musikgeschichtlich inspiriert, erzählen aber auch mit viel Sinn für die Ästhetik der Natur von der unmittelbaren Umgebung. Im Band cactaceae der Reihe „Naturkunden“ von Matthes & Seitz portraitierte sie 26 Kakteenpflanzen als Folterinstrument und Wasserspeicher. Stets verbindet Zander klug und leicht Barock und Pop, immer klingt der Zandersche Ton wie ein lyrischer Smash-Hit.


19:00: Taufen // 11. April: Giuliano Musio: Scheinwerfen
Aprillen präsentiert drei neue Werke: Aufregende Texte von mehr oder weniger aufgeregten AutorInnen... wir freuen uns sehr!

In seinem ersten Roman Scheinwerfen erzählt Giuliano Musio von der fatalen Macht der Erinnerung. Die Geschäfte des Familienbetreibes Weingart laufen gut: durch blosse Berührung können die Weingarts verschüttete Erinnerungen anderer Menschen sehen. Mit viel Humor erzählt Giuliano Musio diese tragikomische Story, in der eine Gabe zum Fluch, eine Erinnerung zum Verhängnis wird. Scheinwerfen erscheint beim Luftschacht Verlag.

Giuliano Musio (*1977) hat Germanistik und Anglistik studiert und bereits mehrere Texte in Anthologien und Literaturzeitschriften wie Manuskripte und Entwürfe publiziert. Er erhielt bereits diverse Preise und Auszeichnungen und war Finalist des renommierten Berliner Open Mike. Weil er das Surren von Kaffeemaschinen und grammatische Phänomene wie das Zustandspassiv mag, arbeitete er als Kellner und ist heute als Korrektor bei der NZZ tätig. Scheinwerfen ist sein Debütroman.


20:30 Kombinationen // 11. April: Melinda Nadj Abonji & Jurczok
Aprillen zeigt in der täglichen Reihe um 20:30 abendfüllende Kombinationen von Wort und Wort, Wort und Zeichnung und Wort und Musik.

Melinda Nadj Abonji hat mit ihrem preisgekrönten Roman Tauben fliegen auf ein Werk über die Emigration und Intergration in der Schweiz geschrieben, die Geschichte einer Familie, die sich ihr Schicksal in der neuen Heimat erst erarbeiten muss.
Am Aprillen 2015 treten Abonji und der Rappoet und Human Beatboxer Jurczok 1001 zusammen auf. Die beiden virtuosen Sprachartisten bringen als Duo mit minimaler Besetzung ein Orchester auf die Bühne, das Erzählungen, Spoken Word Texte, Elektrische Geige, Gesang, Human Beatbox und Loops in einmaliger Performance verbindet.

22:00 am 10. und 11. April: Late-Night-Show// Babelsprech präsentiert von Michael Fehr

2 Abende, 23 Stimmen, junge Dichtkunst aus 4 Nationen.

Babelsprech bringt, präsentiert vom Berner Dichter Michael Fehr, brandneue Stimmen der Poesie in deutscher Sprache auf die Schlachthaus-Bühne, ein superaktuelles Spektrum junger Dichterinnen und Dichter aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz.

Rick Reuther
Anja Kampmann
Moritz Gause
Katharina Schultens
Martin Piekar
Tristan Marquardt

Vera Vieider
Mathias Kropfitsch
Jakob Kraner
Jopa Jotakin
Marko Dinic
Cornelia Travnicek

Simon Deckert
Anna Ospelt

Patrick Savolainen
Judith Keller
Carlo Spiller
Michelle Steinbeck
Philipp Auchter
Aurel Sieber
Elisabeth Caesar


Infos zu den Tickets:
Reservierungen von Pässen
unter info@schlachthaus.ch

Private Stuhl-Abonnements, sowie Stühle von Gemeinden und Institutionen sind wie gewohnt über das Schlachthaus Theater zu reservieren (telefonisch oder via Online-Formular oder E-Mail).

Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Beginn und ist auch vor den jeweiligen Programmpunkten besetzt.


Aprillen 2015 - Berner Lesefest VON UND MIT: Sandra Künzi, Tabea Steiner, Max Goldt, Klaus Merz & Judith Zander, Eric Duvoisin & Gaia Grandin, Nico Bleutge & Li Mollet, Giuliano Musio, Trix Niederhauser, Gerhard Meister, Melinda Nadj Abonji & Jurczok, Jeton Neziraj & Sherko Fatah, Andrea Gerster, Ulrike Ulrich & Lika Nüssli, Babelsprech & Michael Fehr.