Schlachthaus Theater Bern

Firma für Zwischenbereiche:

The Camouflage Project

Vorstellungen: 13.10.2015 | 15.10.2015 | 16.10.2015 | 17.10.2015 (Letzte Vorstellung!)

Spiel Ort: Schlachthaus Theater // Saal

In der Schweiz leben 50'000 Tamilinnen und Tamilen. Wer sind sie? Wie leben sie? Und wer sind wir, die sie kaum wahrnehmen?

Alle Spieldaten von The Camouflage Project


Gaya tanzt, seit sie denken kann. Wie fast alle tamilischen Mädchen in Basel übt sie sich seit ihrem vierten Lebensjahr in der Kunst des Bharatanatyam, einer uralten Tanzform, die Geschichten aus der hinduistischen Mythologie erzählt. Die Basler Jus-Studentin geht auf in der Kultur ihrer Eltern und steht gleichzeitig mit
beiden Beinen auf Schweizer Boden. Gaya ist in der Schweiz geboren, sie fühlt sich hier zu Hause und surft scheinbar mühelos zwischen den Kulturen.

Patrick dagegen ist in Sri Lanka aufgewachsen und hat als Kind den Bürgerkrieg und den Kampf der Tamil Tigers erlebt, bevor er mit zehn Jahren nach Deutschland kam.
Seit fünf Jahren lebt er in der Schweiz. Patrick betrachtet sich nicht als Tamile, sondern als Mensch und möchte dort, wo er lebt, dazugehören. In seiner Biografie gibt es einen harten Bruch mit der tamilischen Community — und eine langsame Wiederannäherung.

Ausgehend von ausführlichen Recherchen und gemeinsam mit den beiden Protagonisten haben die Regisseurin Ute Sengebusch und Firma für Zwischenbereiche eine dokumentarische Performance entwickelt, die bewegt.


Pressestimmen

«Wie sich die beiden immer uneiniger werden, legen sie auch die inneren Konflikte der Multikultigesellschaft aus - aus der Sicht von Migranten. Das ist dringlich, witzig und charmant.» Michael Feller, Berner Zeitung BZ, 15.10.2015

«The Camouflage Project ist eine dokumentarische Performance, in der Spiel und Szenen durch ästhetische Schlichtheit bestechen und gerade deswegen anschaulich und wirkungsvoll sind.» Gisela Feuz, Der Bund, 15.10.2015

«Die zwei sprechen über ihre hiesigen Freunde, die Partys feiern, und die Familie, die findet, es sei Zeit, zu heiraten. Mit Witz listen sie Klischees über Tamilen auf und nehmen politisch korrekte Aussagen aufs Korn.» Katja Baigger, NZZ, 12.08.2015

«Überhaupt ist das Ganze eine hübsch bissige Bestandsaufnahme dessen, was für Erlebnisse hinter Begriffen wie «Multikulti» oder «Integration» stecken können: Das Private ist politisch.» Alexandra Kedves, Tages Anzeiger, 12.08.2015


Foto © Miriam Haltiner

Performance: Gayathri Sritharan, Patrick B. Yogarajan Regie: Ute Sengebusch Konzept: Ute Sengebusch, Jessica Huber, Olivia Suter Dramaturgie: Corinne Maier Ausstattung: Martina Ehleiter Video/Sound: Olivia Suter Licht: Corina Caviezel, Michael Studer Produktionsleitung: Miriam Haltiner

Eine Koproduktion mit ROXY Birsfelden, Theater Tuchlaube Aarau, Zürcher Theater Spektakel