Schlachthaus Theater Bern

junges theater basel :

FLEX

Vorstellungen: 21.11.2016

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern // Saal

Sechs junge Frauen zwischen 17 und 23 Jahren setzen sich mit ihrem Leben auseinander - und laden dazu ein, über das eigene Leben nachzudenken.

Nachdem uns von Geburt an alle, wirklich alle - also Eltern, Nachbarn, Lehrpersonen, Freundinnen, youtube tutorials, Plakate, Blicke auf der Strasse, im Gartenbad, überhaupt Blicke! – immer und immer wieder gesagt haben, wie wir uns zu verhalten haben, wie wir auszusehen haben und vor allem, was wir zu wollen haben, ist jetzt einfach mal Schluss damit. Wir wollen herausbekommen, wer wir eigentlich sind. Oder sein wollen. Oder noch besser: sein könnten.

Sechs jungen Frauen setzen sich mit ihrem Leben auseinander und laden dazu ein, über das eigene Leben nachzudenken. Sie verdeutlichen Mechanismen und Stereotypen, die Gleichberechtigung verhindern. Mit der Grundeinsicht, dass das «hübsche-Mädchen-Spiel» nicht zu gewinnen ist, schlagen sie eine Brücke zum Publikum - das sich vielleicht mit ihnen einen kleinen Schritt in Richtung Gleichstellung zwischen Frau und Mann bewegt. Für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren.



Medienstimmen
«Junge Frauen haben keine Lust mehr, die Erwartungen anderer zu bedienen. In (...) Flex (...) hauen sie uns witzig und temporeich Vorurteile und Realitäten vom Mann- und Frausein um die Dohren - und halten damit nicht nur den Jugendlichen einen Spiegel vor. [...] Ein Stück, das jeder gesehen haben sollte.» Jenny Berg, Tages Woche , 10.12.2015

«Was bleibt, sind zwei Schlussfolgerungen: Es gibt die typische Frau nicht. Und: Feminismus kann cool sein. Das Fazit: Anschauen!» Mélanie Honegger, Basellandschaftliche Zeitung , 7.12.2015


(Foto © Uwe Heinrich)

Mit: Lea Agnetti, Anna Lena Bucher, Alina Immoos, Anh Nguyen, Noemi Steuerwald, Antoinette Ullrich Regie: Suna Gürler Kostüm: Reto Keiser Sound: Singoh Nketia Dramaturgie: Uwe Heinrich Technik/Licht: Heini Weber Assistenz: Katharina Wiss

www.jungestheaterbasel.ch