Schlachthaus Theater Bern
Film

Flora Gomez (Guinea-Bissau):

Nha Fala

Vorstellungen: 30.10.2003 | 31.10.2003 | 01.11.2003 | 02.11.2003 | 03.11.2003

Im Rahmen von: Afrique Noire II

Spiel Ort:

Ein musikalisch-komödiantischer Film von Flora Gomez (Guinea-Bissau)

In Cabo Verde wird bei allen Anlässen gesungen: Heiraten und Beerdigungen, Begegnungen und Trennungen, Wahlen und Einweihungen. Nur die junge Vita hat nicht das Recht zu singen. Über ihrer Familie hängt seit Jahrhunderten der Fluch, wer sich von ihnen zu singen erlaube, werde sterben. Bevor Vita für ihr Studium nach Frankreich aufbricht, erneuert sie deshalb vor ihrer Mutter den Eid, dass ihr niemals ein Lied über die Lippen kommen werde. In Paris lernt sie einen jungen Musiker kennen und verliebt sich in ihn. Vor lauter Freude lässt sie sich dazu hinreissen, eine kleine Melodie zu trällern. Sie hat eine wunderschöne Stimme und völlig hingerissen will Pierre sie davon überzeugen, eine CD aufnehmen zu lassen. Doch Vita ist entsetzt darüber, dem Fluch getrotzt zu haben. Sie beschliesst, sobald als möglich nach Hause zurückzukehren, um ihrer Mutter alles zu gestehen und dem Joch der Tradition die Stirn zu bieten. Mit der Hilfe von Pierre inszeniert sie an einem prunkvollen Fest ihre eigene Beerdigung und Wiederauferstehung und zeigt so ihrer Familie, ihren Freunden und allen anderen Leuten, dass für diejenigen, die etwas wagen, alles möglich wird. Eine musikalische Komödie von Flora Gomez, Guinea-Bissau

Mit Fatou N'Diaye, Originalmusik von Manu Dibango 2002, 35 mm, Dauer 90 Minuten

Au Cap Vert, tout se fait en chansons : mariages et enterrements, rencontres et ruptures, élections et inaugurations. Seule la jeune Vita n'a pas le droit de chanter. Dans sa famille, une légende ancestrale promet en effet la mort à celle qui s'y essaiera. Avant de partir pour la France poursuivre des études, elle réitère son serment devant sa mère. Jamais la moindre mélodie ne s'échappera de ses lèvres. A Paris, Vita rencontre un jeune musicien, Pierre, et tombe amoureuse de lui. Portée par l'allégresse, elle se laisse aller à fredonner quelques notes. Elle a une voix magnifique. Subjugué, Pierre la convainc d'enregistrer un disque. Mais Vita est terrifiée d'avoir bravé la malédiction. Elle décide de retourner chez elle, d'avouer son acte à sa mère et d'affronter le joug de la tradition. Avec l'aide de Pierre, Vita va mettre en scène, en une fête somptueuse, ses propres funérailles et sa résurrection, montrant ainsi à sa famille, à ses amis et à son peuple, que tout est possible pour qui a le courage d'oser.

Avec Fatou N'Diaye, musique originale de Manu Dibango 2002, 35 mm, durée 90'.