Schlachthaus Theater Bern
Theater

PLASMA:

Blue Moon

Vorstellungen: 05.11.2003 | 06.11.2003 | 07.11.2003 | 08.11.2003

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Ein Experiment zum Nachweis der Seele

Anfangs liebäugelten sie mit Hamburg und Berlin. Entschieden haben sie sich schliesslich für Zürich: Bessere Strukturen, mehr Geld. Seit 2000 haben Lukas Bangerter und Wowo Habdank mit Plasma fünf Projekte realisieren können. Das neueste heisst ‚Blue Moon': Im Zentrum des Abends steht ein Tisch als Zeichen einer kargen Ästhetik, die mit Popkultur und Trash wenig, mit Genauigkeit und Akribie um so mehr gemein hat. Das Untersuchungsinteresse von Bangerter und Habdank gilt dem Aufhören von Sprache, dem Scheitern allen Verstehens. Die Kraft der theatergewordenen Auseinandersetzung von Plasma mit der Welt liegt in der Reduktion auf die sinnliche Wahrnehmung. In ‚Blue Moon' geht es um die zwischenmenschliche Stille und um Reden als oft überflüssige Unterbrechung von Schweigen. Blue Moon ist ein mehrsprachiges und vielschichtiges Experiment zum Nachweis der Seele. Und wer sich erinnert, Bangerters und Habdanks Ödipus nur mit Mühe und mit beträchtlicher Ratlosigkeit entflohen zu sein, dem rufen die beiden Plasmatiker beruhigend zu: "Please relax, there is nothing to understand."


Inszenierung Lukas Bangerter; mit Wowo Habdank, Jorgos Margaritis, Jesko Stubbe, Irene Rovan, Mirjam Zbinden, Andreas Spaniol, Ane Skumsvoll; Sound-Design Martin Wigger