Schlachthaus Theater Bern
Tanz

Gladys Agulhas und Projeto Cuvilas:

Beyond the Physical Oddity», «Safe Harbour» und «Um solo para cinco

Vorstellungen: 03.11.2004 | 05.11.2004

Im Rahmen von: SHARP! SHARP! - South African Arts Festival

Spiel Ort: Kulturhallen Dampfzentrale

Die Choreografin aus Jo’burg und der Choreograf aus Maputo – beide thematisieren die soziale und private Repräsentation des Körpers. Ein Doppelabend mit drei Tanzstücken.

Die südafrikanische Agulhas Theatre Works ATW gilt in erster Linie als Tanzcompagny, und als solche erhielt sie in den vergangenen fünf Jahren zahlreiche Auszeichnungen. Ihr Renommee aber verdankt sie ihren vielen erfolgreichen Grenzüberschreitungen: Gladys Agulhas wirbt durch die Betonung performativer und theatraler Elemente, die Verwendung neuer Medien und die Kooperation mit verschiedenen Gruppen für einen integrativen zeitgenössischen Tanz. In «Beyond the Physical Oddity» meistert Agulhas mit verblüffender Selbstverständlichkeit die Begegnung einer Frau mit einem körperlich behinderten Mann. «Safe Harbour» ist eine politisch motivierte Hommage an die Frauen und Kinder in einem Kriegsgebiet und deren Versuch zu überleben. «Um solo para cinco» des jungen Mozambiquer Augusto Cuvilas, ein Plädoyer für die Gleichheit der Geschlechter wollte mit einem neuen Blick auf die afrikanische Frau provozieren. Die Provokation hat die Kritik und das Publikum in zwei Lager gespaltet: entrüstete Ablehnung und enthusiastische Zustimmung


Um solo para cinco


Um solo para cinco


Gladys Agulhas «Safe Harbour»

Choreografie: Glady Agulhas. Tanz: Belinda Nagel und David Fumbatha («Beyond the Physical Oddity») Gladys Agulhas («Safe Harbour»). Choreografie: Augusto Cuvilas. Tanz: Maria Helena Taju Pinto, Maria Gil Langa, Ana Araminda Alberto Joao Joao, Julieta Simiao Khao, Pelina Pedro Stioe («Um solo para cinco»).