Schlachthaus Theater Bern
Theater

HKB-Diplominszenierung 05:

Terrorismus

Vorstellungen: 22.04.2005 (Schweizer Erstaufführung) | 23.04.2005 (anschliessend Publikumsgespräch)

Im Rahmen von: AUAWIRLEBEN 05 KÖRPER AYSL

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Angenommen die Gefahr ist überall, dann wird jeder Schritt bedrohlich. Aus den Patenschaften von Oleg & Wladimir Presnjakow – Sozialdrama, Krimi, Horror – destilliert Meret Matter ein Genre eigener Art: den Alltagsgrusel.

Das U.S. State Department definiert den Begriff Terrorismus als die vorsätzliche, politisch motivierte Gewalt, die durch nationale Untergrund-Gruppen oder Geheimagenten gegen nicht kämpferische Ziele verübt wird; der Zweck heiligt nicht die Mittel, aber erfüllt sich medienwirksam: das Publikum ist beeindruckt. Seit dem 11.9.01 reitet Welt-Sheriff [dzo:dz 'd.blju:] mit dieser Losung über die Meere und durch die Wüsten dieser Erde. Das Publikum ist beeindruckt, nimmt sich's zu Herzen und verlängert die Achse des Bösen in Nachbars Stübchen, in den Alltag. Aufgepasst! Der Terrorismus schläft überall und kann jederzeit seine ungeahnte Sprengwirkung entfalten. Die Gebrüder Presnjakow, Spezies gefährlich überqualifizierte und extremistisch anfällige Intelligenzia, entwickeln für TERRORISMUS eine dramatische Guerillataktik. Sechs Akte mit geladenem Alltag werden horribel zündend verknüpft, Schauergeschichten kleiner menschlich eskalierender Tragödien. Am falschen Ort zur falschen Zeit, und schon ist's passiert. Im Vakuum des bedrohlichen Alltags spielt das Schicksal Zufall.

Mit Florian Anderer, Kathrin Hilti, Gergely Kispal, Jennifer Anne Kornprobst, Alice Müller, Sonja Quarella, Martin Schick, David Tobias Schneider. Regie: Meret Matter. Dramaturgie: Daniel Imboden. Raum: Serge Nyfeler. Kostüme: Eva Karobath. Musik: Pierre Omer. Diplominszenierung 05 der Hochschule der Künste Bern, Fachbereich Theater.