Schlachthaus Theater Bern
Theater

Théâtre Agbo-N’koko:

Omon-mi. Uraufführung. Europäische Premiere

Vorstellungen: 03.11.2005 | 05.11.2005

Im Rahmen von: AFRIQUE NOIRE III

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Auf Fon und Yoruba mit französischer Untertitelung. «Omon-mi» heisst «mein Kind», und damit reist die interafrikanische Compagnie von Cotonou nach Bern.

Wie Kinder geboren und in die Gemeinschaft aufgenommen werden: Die Geschichte eines gezeichneten Jungen und eine Entdeckungsreise in Geburtsrituale. In den «sociétés sorcières» Schwarzafrikas sind Kinder in ihrem Leben bedroht. Der gottgegebenen Macht der Eltern oder Reinigungsriten unterworfen sind besonders die gezeichneten Kinder unter ihnen, die behinderten oder jene, die mit Zähnen oder als Zwillinge geboren werden. Der Yoruba Regisseur Ousmane Aledji untersucht jahrhundertealte Praktiken, die umso zwingender sind, als dass sie in einigen Gesellschaften zum Fundament der sozialen Ordnung gehören. Aledji fokussiert auf das Moment, wo zeitgenös-sische Auffassungen mit dem Respekt vor bedeutenden kulturellen Werten in Konflikt geraten

Au Bénin et dans d'autres pays d'Afrique noire, le père et la mère ont droit de vie ou de mort sur leur enfant. Dans certaines sociétés, un enfant qui naît avec des dents ou par le siège doit être sacrifié aux dieux. Ailleurs, les enfants doivent être circoncis ou excisés sous peine d'être bannis. A travers l'histoire d'un garçon «sorcier» et de sa mère rebelle, le metteur en scène yoruba, Ousmane Aledji, s'interroge sur ces très anciennes pratiques, leur fonction sociale et leur pouvoir mystérieux. Peut-on, au nom de la conservation des valeurs culturelles, perpétuer des atteintes à l'intégrité physique ? Peut-on, au nom de la civilisation, rejeter en bloc l'irrationnel contenu de chaque culture ?

How children are born and accepted into society: the story of a marked boy and an exploration of the rituals of birth. In the «sociétés sorcières» of black Africa children's lives are in danger. Parents may decide whether they should live or die, or they may be ritually sacrificed. This is particularly true for marked children, such as those born with a disability, with teeth, or as twins. The director Ousmane Aledji from Yoruba looks at these ancient practices, the enormous pressure to conform to them as they play such an important role in society, and the inevitable moment of conflict when key cultural values are viewed from a contemporary standpoint



Mit Sophiatou Bello, Nicolas De Dravo, Isidore Dokpa, Fidèle Gbegnon, Guy-Ernest Kaho, Sophie Metinhoue und Osséni Souberou. Regie und Text: Ousmane Aledji. Eine Koproduktion von Théâtre Agbo-N'Koko und Schlachthaus Theater Bern