Schlachthaus Theater Bern
Theater

Arène Théâtre:

Tiens bon, Bonkano!

Vorstellungen: 06.11.2005

Im Rahmen von: AFRIQUE NOIRE III

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Ein Bettler aus Niamey hat uns vieles zu erzählen. Vieles was uns und ihn betrifft.

Gib nicht nach, Bonkano! Ein rebellischer, komischer und sehr direkter Monolog über die Nord-Süd-Beziehung. Bonkano bettelt. Jeden Tag seit 20 Jahren geht er in Niamey auf die Strasse. Jeden Tag ruft er Glück und Heil auf diejenigen herab, die ihm etwas geben. Bis er auf jemanden trifft, der einen alten Stolz in ihm weckt. Nicht Bonkano ist wichtig in dem Stück des nigrischen Autors Alfred Dogbé, sondern die Art und Weise, wie der Wohlhabende den Elenden, der Starke den Schwachen, der Entwickelte den 'Unterentwickelten' betrachtet. Dieser Blick wird zum Gegenstand der Aufführung. Nicht traurig, aber ernst. Nicht lustig, aber zum Lachen.

Depuis vingt ans, Bonkano erre dans les rues de Niamey, souhaitant bonheur et salut à ceux qui ont la générosité de lui donner de quoi manger. Jusqu'au jour où une rencontre réveille l'orgueil cicatrisé sous les blessures de la vie. Ce n'est pas tant de Bonkano qu'il s'agit, mais du regard que pose le fort sur le faible, le nanti sur le démuni, le nord sur le sud. L'auteur nigérien, Alfred Dogbé, et la petite troupe indépendante d'Arène Théâtre ne tournent pas autour du pot. Pas de pitié, pas de leçon. Mais pas mal de révolte et d'amusement.

Bonkano begs. Every day for the last 20 years he has gone begging on the streets of Niamey. Every day he wishes good luck and good health to those who give him something. Then one day he meets someone who stirs the embers of his pride. However, the main focus of this rebellious, funny and blunt play by the Nigerien author Alfred Dogbé is not so much Bonkano, but rather the way in which the strong see the weak, the haves the have-nots and the north the south.


Ein Stück von Alfred Dogbé. Spiel: Saleh Ado Mahamat. Regie: Alfred Dogbe. Technik: Cheik Amadou Kotondi