Schlachthaus Theater Bern
Diskussion

AFRIQUE NOIRE III:

Grafik und Kommunikation im Umgang mit Afrika

Vorstellungen: 11.11.2005

Im Rahmen von: AFRIQUE NOIRE III

Spiel Ort: PROGR Kleine Bühne

Weil die Bilder und die Wörter etwas verraten. Über uns.

Überall lauern Tücken und Fallen im Umgang mit Grafik und Kultur aus dem Weltsüden. Auf den meisten Prospekten und Plakaten zur Kultur aus Schwarzafrika finden sich strahlende, lachende schwarze Frauengesichter. Allein das Finden eines Titels für eine Veranstaltung wie «Afrique noire» führt zu heftigen Kontroversen. Wie wirbt man für einen Kulturanlass mit afrikanischen KünstlerInnen? Wie bewegen wir uns im Dickicht der Klischees wie «farbig, körperbetont, expressiv»? Wie kommuniziert man entwicklungspolitische Anliegen? Unter der Leitung von Katrien Reist diskutieren der südafrikanische Grafiker Peet Pienaar, Urs Gilgen (Medien und u.a. Kommunikation DEZA) und Jürg Neuenschwander (Filmregisseur).

Lorsqu'on s'intéresse au graphisme et à la culture du sud, on avance en terrain miné. Les prospectus et les affiches qui vantent des produits culturels africains portent tous de beaux visages de femmes souriantes, riantes et épanouies. La recherche d'un titre pour une manifestation comme «Afrique noire» provoque de grandes controverses. Comment fait-on la promotion d'une manifestation culturelle avec des artistes africains? Faut-il éviter les clichés «colorés», «expressifs», «sensuels»? Comment communique-t-on une politique de développement? Nous avons invité le graphiste sud-africain Peet Pienaar, Urs Gilgen (Département medias et communication de la DDC) et le réalisateur Jürg Neuenschwanderà une discussion. Katrien Reist, co-directrice PROGR et curatrice indépendante, conduit le débat.

Traps and pitfalls are everywhere in dealing with art and culture from the southern hemisphere. Most brochures and posters for black African culture show the faces of happy, laughing women. Even just finding a title for an event, such as «Afrique noire», can cause great controversy. How do you market a cultural event featuring black artists? How do you ensure the avoidance of cliché? How do you communicate matters of development aid policy? The discussion, between the South African graphic artist Peet Pienaar, Urs Gilgen (Medien und Kommunikation DEZA) and the film director Jürg Neuenschwander, will be chaired by Katrien Reist.