Schlachthaus Theater Bern
Tanz

Studios Kabako/Papy Ebotani & Djodjo Kazadi, Nelisiwe Xaba, Gaby Saranouffi und Compagnie Vahinala:

Ya biso» «Plasticization» «Soritra

Vorstellungen: 11.11.2005 | 12.11.2005

Im Rahmen von: AFRIQUE NOIRE III

Spiel Ort: Dampfzentrale Kesselhaus

Aus Kinshasa, aus Jo’burg und aus Tananarive: ein dreifacher Tanzabend.

«Ya biso» Papy Ebotani war einmal Musiker und Rapper in kleinen Bands, Djodjo Kazadi war Mitglied einer Theatergruppe und hatte was mit Strassentänzern und Hiphopern. Seit 2001 arbeiten sie zusammen in Faustin Linyekulas Studios Kabako, einer Produktionsgemeinschaft für Tanz und visuelles Theater. In «Ya Biso», ihrer ersten Produktion, tanzen die beiden «für sich» und für die acht, vielleicht neun oder mehr Millionen Einwohner Kinshasas. Für all die Leute, die von so gut wie nichts leben und so gut wie es geht probieren zurecht zu kommen, die sich wie Prinzen kleiden und sterben wie die Ameisen. Wer kann, geht weg von hier. Welten und Territorien zeichnen sich auf der Bühne. Leben, Abschnitte, Reisen, Trennungen und Wiedertreffen werden zum Tanz.

A Kinshasa Papy Ebotani et Djodjo Kazadi sont des mikilistes (mikili, les mondes en lingala), c'est à dire ceux qui vont et viennent. En Europe, aux Etats-Unis. Des artistes, des danseurs, des privilégiés dans une ville où l'on dit que «si on pouvait juste vendre le pays et se partager l'argent, tout le monde partirait». «a Biso», leur création commune, sort des Studios Kabako de Faustin Linyekula. Les mondes et les territoires traversés se dessinent sur la scène. Une lampe électrique vissée au front, la voix comme accompagnement, Papy Ebotani et Djodjo Kazadi retrouvent la danse pour la danse, le mouvement, le plaisir de bouger.

Papy Ebotani was once a musician and rapper in small bands, Djodjo Kazadi was a member of a theatre group and was involved with street dancers and hip-hoppers. They have been working together since 2001 at the Studios Kabako in Faustin Linyekula where the emphasis is on dance and theatre. In «Ya Biso», their first production, both dance «for themselves» and for the eight, maybe nine million inhabitants of Kinshasa - people living on so little, surviving as best they can, people who dress like princes and often die before their time - it is all here in these dances of life, time, journeys and encounters.


«Plasticization» Eine Muse, die bei Robyn Orlin von «Daddy, I've seen…» bis «Babbysitting Series» alles tanzt. Eine Tänzerin, die vor einem Jahr mit Sophie Loucachevsky für «The Homosexual or The Difficulty of Expression» gearbeitet hat. Eine Choreographin, die sich auf Empfehlung von Laura Foot Newton in die Regie wagte (alle die «Baby Tsepang» letztes Jahr gesehen haben, wissen was das bedeutet). Nelisiwe Xaba weißt nicht nur viel vom Tanz, sie kennt sich auch mit Subversion und Spott aus. In «Plasticization» erzählt sie auf ungleichen Füssen, in einem Strange-Love-Plastic Bag-Kostüm und einer Hasenmaske von unserer plastifizierten Welt

Un pied dans un chausson de danse, l'autre dans un escarpin, vêtue d'un costume sac-en-plastique-de-travailleuse-émigrée et d'un masque de lapin, armée d'un grand rouleau de scotch, Nelisiwe Xaba décrit notre monde en court de plastification. Lorsqu'elle était petite, il n'était pas prévu qu'une jeune noire reçoive une formation artistique. Nelisiwe Xaba a l'énergie moqueuse et la détermination de ceux qui font ce qui n'était pas prévu: formée à la Dance Foundation de Johannesburg et à la Rambert School en Angleterre, elle danse chez Robyn Orlin, travaille avec Sophie Loucachevsky, chorégraphie et met en scène une pièce très remuante sur le football.

A muse for Robyn Orlin, Nelisiwe Xaba has danced in everything from «Daddy, I've seen…» to «Babbysitting Series». A year ago she worked with Sophie Loucachevsky in «The Homosexual or The Difficulty of Expression». She is also a choreographer who, at the suggestion of Laura Foot Newton (anybody who saw «Baby Tsepang» last year will know what that means), turned her hand to directing. Nelisiwe Xaba doesn't just do dance, she also does subversion and mockery. In «Plasticization» - wearing a different shoe on each foot, a Strange Love Plastic Bag costume and a hare mask - she recounts how our world has turned to plastic.

«Soritra» Im XVI. Jahrhundert kombinierte der König Andriatompokoindrindra strategische und hellseherische Künste zu einem raffinierten Gesellschaftsspiel. Die Schrift, mit der Gaby Saranouffi die Choreographie von «Soritra» entwirft - präzis, scharf, streng - ist von diesem traditionellen System inspiriert. Und doch ist vieles verspielt und leichtfüssig in diesem Stück, das die Hüftbewegung und den Schwung der urbanen Tänze, sowie die Musik und die Eleganz von gemischten Traditionen erkennen lässt. In der Schönheit und der unglaublichen Energie von «Soritra» spürt man die Hand einer Choreographin, die sehr früh zu tanzen begonnen hat und die den Körpern etwas zutraut.

L'écriture chorégraphique de Gaby Saranouffi s'inspire d'une ancienne pratique, une sorte de jeu de stratégie et d'art divinatoire inventé par un roi malgache au XVIème siècle. Dans «Soritra» (la trace), la rigueur et la maîtrise de la construction, le plaisir physique de la danse et l'énergie de la musique forment une combinaison explosive. Gaby Saranouffi croise avec sûreté les influences traditionnelles malgaches avec des éléments de la culture urbaine et les enseignements contemporains, de Germaine Acogny à Wes Howard. A côté de ses créations, elle a mis en place des ateliers chorégraphiques et musicaux pour la formation des jeunes danseurs, à Tananarive, aux Comores et à la Réunion.

In the 16th century, King Andriatompokoindrindra took the arts of strategy and clairvoyance and turned them into a sophisticated parlour game. This is where Gaby Saranouffi found her inspiration for the choreography of «Soritra», a piece that is precise, sharp and rigorous but a totally uninhibited combination of exciting urban dance moves, energetic music with an elegant mix of traditions. The beauty and the incredible energy of «Soritra» bear the mark of a choreographer who began her dancing career very early and who has faith in the use of the body as a means of expression.


"Ya biso" Bild: Romano Riedo


«Plasticization» Bild: Romano Riedo


«Soritra» Bild: Romano Riedo

«Ya biso» Choreografie und Tanz: Papy Ebotani, Djodjo Kazadi. Produktion: Studios Kabako. «Plasticization» Choreografie und Tanz: Nelisiwe Xaba «Soritra» Choreographie: Gaby Saranouffi. Tanz: Gaby Saranouffi, Haja Saranouffi, Andry Ramarotafika. Musik: Tôty, D'Gary In Zusammenarbeit mit Kulturhallen Dampfzentrale