Schlachthaus Theater Bern
Theater

Pol Heyvaert & Victoria:

Aalst, A True Story

Vorstellungen: 30.04.2006 | 01.05.2006

Im Rahmen von: AUAWIRLEBEN 2006 FREIE RADIKALE

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Der Fall: In den ersten Januartagen 1999 töteten Luc De Winne und Maggy Strobbe in einem Hotel in der belgischen Stadt Aalst ihre beiden Kinder Melissa (3 Monate) und Joachim (8 Jahre). Nach dem Doppelmord versuchten die Eltern, sich die Pulsadern aufzuschneiden. Die Polizei fand die Eltern, die gerettet werden konnten, und die beiden toten Kinder in ihrem Hotelzimmer. Theater im Gerichtssaal oder Gericht im Theatersaal? Aalst, eine typische Provinzstadt in Belgien, ist der Schauplatz eines Prozesses gegen ein Ehepaar, das seine Kinder umgebracht hat. Auf der Grundlage von Gerichtsprotokollen und Fernsehberichten eines realen Falls entstand diese «Inszenierung einer Befragung». Kindermörder kennen wir nicht, allenfalls wissen wir von ihnen aus den Medien. Die Figuren Kurt und Rita sprechen live, über sich, ihr Leben, ihre Tat. Aalst gibt Einblick in die Gedanken von zwei Mördern und die Sprache vor Gericht. Pol Heyvaert arbeitet seit 1995 am internationalen Produktionszentrum Victoria, u.a. als Bühnendesigner für Alain Platel. Aus dem Fall, der die belgische Öffentlichkeit erregte, hat er einen Text kondensiert, der die Fakten durch die Arbeit der Schauspieler neu beleuchtet. 70 Prozent des Textes, der dem Stück zugrunde liegt, stammen exakt aus den Gerichtsprotokollen. Anmerkungen des Autors Dimitri Verhulst ergänzen die authentischen Passagen. «Aalst, A True Story»ist «faction»-Theater, eine Mischung aus Fakten und Fiktion.


Mit Lies Pauwels und Felix van Groeningen. Konzept, Regie und Ausstattung: Pol Heyvaert. Text: Dimitri Verhulst. Stimme: Jackie Dewaele. Soundtrack: Reinhard van Bergen, Bent van Looy und Niek Meul.