Schlachthaus Theater Bern
Theater

Die Sippe (Freidig/La Roche):

Gift

Vorstellungen: 14.10.2006 (Berner Premiere) | 18.10.2006 | 20.10.2006 | 21.10.2006 | 22.10.2006

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Suizid ist mein gutes und letztes Recht. Ich sage Exit und es wird Exit. Doch was passiert, wenn ein Kind den Tod wählt? Und was passiert mit denen, die ihm das Leben gegeben haben, das es nicht mehr wollte?

Kuno und Betty, beide Mitte Dreissig, tun sich zunehmend schwer miteinander und mit ihrer manisch-depressiven Tochter. Ohnmacht macht sich breit, das Leben mit «so einem» Kind zehrt an den Kräften und ist so überhaupt nicht das, was man sich unter Familienleben vorgestellt hat. Schleichend erscheint den Eltern ein begleiteter Freitod Leonies, den die Sterbehilfe anbietet, als mögliche Lösung, zumal sich ihre Tochter den Tod selber wünscht. «Gift» dreht sich im Kern um das brisante Thema der Sterbehilfe für Kinder. Die Grundlage für das Stück bildet ein neues Gesetz in Holland, das Kindern ab zwölf ermöglicht, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen, in Belgien wird der entsprechende Gesetzesvorschlag zur Zeit diskutiert. Ausschlag gebendes Kriterium ist das «Urteilsvermögen", und das sei im Alter von zwölf Jahren voll ausgebildet. Das bedeutet: Führerschein und Wahlrecht mit achtzehn - Sterbehilfe bereits mit zwölf. Mit dem Theaterstück «Gift» trifft die Gruppe «Die Sippe» ins Zentrum einer immer intensiveren Debatte über aktuelle Lebensmodelle: Was treibt eine Gesellschaft an, die enorme Energie darauf verwendet, wie man sich möglichst früh und möglichst rasch aus ihr verabschieden kann? Im Stück «Gift» wird zugespitzt ohne zu dramatisieren, der vermeintliche noch Ausnahmefall wird zum Normalfall.


Von Marianne Freidig. Mit: Cathrin Störmer, Nils Torpus. Regie: Anina La Roche. Bühne Tassilo Tesche. Eine Koproduktion von "Die Sippe" in Koproduktion mit GO Theaterproduktionen, Schlachthaus Theater Bern und Theater an der Winkelwiese Zürich