Schlachthaus Theater Bern
Theater

TART Produktion Stuttgart:

FUCK YOU, Eu.ro.Pa!

Vorstellungen: 26.03.2010 (Schweizer Erstaufführung) | 27.03.2010 (Schweizer Erstaufführung)

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

Papa, ich muss dir etwas sagen... - Ein Stück der rumänisch schreibenden moldawischen Autorin Nicoleta Esinencu über die europäische Desillusion.

Nach dem erfolgreichen Gastspiel "Die letzten Tage der Ceausescus", das vom Publikum sehr kontrovers diskutiert wurde, nimmt das Schlachthaus das Thema Post-Sozialismus erneut auf. In "FUCK YOU, Eu.ro.Pa!" setzt sich Nicoleta Esinencu mit den Illusionen der Moldawier über Europa auseinander. Sie sorgte damit für Furore und löste eine so heftige Kontroverse aus, dass das Stück, um in Moldawien aufgeführt werden zu können, in "Stopp, Europa!" umbenannt werden musste.
"Wieso fuck?" fragt sich die junge Frau und zielt damit nicht auf die Rücknahme ihrer Vulgär-Kritik, sondern reflektiert selbstkritisch die Unfähigkeit, ihre Enttäuschung über die gescheiterten Ideale und Hoffnungen in ihrer eigenen Sprache auszudrücken. Weder der geschichtlich desavouierte, real existierende Sozialismus, noch der Goldene Westen, von dem sie als Kind geträumt hat, bieten ihr Perspektiven für ein besseres Leben. Die junge Frau wendet sich an den Vater, der stellvertretend zum Adressaten der persönlichen und historischen Identifikationsproblematik wird. Die Inszenierung zeigt keinen revoltierenden Teenie, sondern eine bereits etablierte Frau. Die bulgarische Schauspielerin Snezhina Petrova hat beide politischen Systeme - Sozialismus und Kapitalismus - bewusst erlebt, was ihr in besonderem Masse erlaubt, die Perspektiven des Textes mit persönlicher Lebenserfahrung zu füllen.

"Wodurch wird eine Stadt europäisch? Durch die Strassen? Die Gebäude? Die Preise? Oder durch die Menschen? Das Chisinau (Hauptstadt von Moldawien) von heute will um jeden Preis eine europäische Stadt werden, und was das äussere Erscheinungsbild betrifft, stehen die Chancen dafür gar nicht schlecht. Namen und Bezeichnungen ändern sich. Die Namen der Strassen, der Institute, in meinem Fall der Titel des Theaterstückes, weil es in einem Land, das über Nacht pro-europäisch geworden ist, nicht mehr "FUCK YOU, Eu.ro.Pa!" heissen kann. Sogar die kommunistische Partei hat vor, ihren Namen und ihre Corporate Identity zu ändern" schreibt Nicoleta Esinencu in "Chisinau - eine Stadt der Kopfschmerzen". Das Stück entstand 2003 während des Stipendiums der Autorin an der Akademie Schloss Solitude.

Beim Stuttgarter Theaterpreis 2009 gewann TART Produktion Stuttgart für "FUCK YOU, Eu.ro.Pa!" den Preis für die beste darstellerische Leistung sowie einen Sonderpreis für eine herausragende Leistung (Regie/Bühne/Konzept).


Von Nicoleta Esinencu. Übersetzung (deutsche Fassung): Helga Kopp. Mit Snezhina Petrova. Regie: Johanna Niedermüller. Raum: Bernhard M. Eusterschulte. Konzeption: Eusterschulte / Niedermüller. Dramaturgie: Andreas Wagner. Produktionsassistenz: Mina Novakova. TART Produktion Stuttgart in Kooperation mit dem Red House Sofia, dem Theater Rampe Stuttgart und dem TNL Luxembourg.

TART Produktion, 1999 von Johanna Niedermüller und Bernhard M. Eusterschulte gegründet, arbeitet im Bereich Schauspiel, Musiktheater und Performance. In mittlerweile 5 Schauspielprojekten hat sich TART Produktion seit 2007 innerhalb der Reihe "Her mit dem schönen Leben" mit den Vorstellungen und Hoffnungen auf ein besseres Leben aus unterschiedlichen Perspektiven auseinandergesetzt.

«Fuck you EU.RO.PA.pdf» :pdf

«7 Rubel für Europa.pdf» :pdf

«Eine wütende Frau sucht nach ihrer Identität.pdf» :pdf