Schlachthaus Theater Bern
Theater-Tanzprojekt

Teatrodanza Tiziana Arnaboldi:

Cruda Bellezza

Vorstellungen: 07.11.2006

Im Rahmen von: AFRIQUE NOIRE. Festival zur urbanen zeitgenössischen Kultur Schwarzafrikas

Spiel Ort: Dampfzentrale

«Cruda Bellezza» erzählt die Geschichte von einem mutigen jungen Mädchen. In Angola geboren und dort bis zum 14. Lebensjahr aufgewachsen, verlässt Isabel ihr Land, wo Krieg herrscht, und unternimmt ganz allein eine grosse Reise bis in die Schweiz. «Im Wald, wenn die Äste streiten, umarmen sich die Wurzeln» sagt man in Westafrika. In einem minimalen Raum entsteht die emotionale Geographie eines jungen Lebens mitten im Krieg, zwischen Hass und Verbundenheit. «Cruda Bellezza» lebt von der präzisen und starken Choreographie, dem poetischen Ton und von dem Talent der jungen Tänzerin, die die gleiche Reise wie Isabel hinter sich hat. Ihre Ausbildung hat Tiziana Anaboldi von ihrem Geburtsort Ascona nach Zürich zu Rey Phillips, nach Paris zu Carolyn Carlson, Peter Goss und Jean Gaudin und zu Pina Bausch in Essen geführt. Zurück in Locarno gründete sie 1987 ihre eigene Compagnie, mit der sie seither viele Projekte verwirklicht hat.

«Cruda Bellezza» tells the story of a courageous young girl who was born in Angola and lived there until the age of 14. Isabel then leaves her country where war is raging and makes the long journey to Switzerland alone. In West Africa people say, «In the forest, when the branches fight, the roots hug each other». In the minimalist space an emotional geography is created. Love and hate. Beauty and cruelty. «Cruda Bellezza» is brought to life through the precise and strong choreography, the poetical tone and the talent of the young dancer, who made the same journey as Isabel. Tiziana Anaboldi was born in Ascona and has trained with Rey Phillips in Zürich, Carolyn Carlson, Peter Goss and Jean Gaudin in Paris and Pina Bausch in Essen. Back in Locarno she founded her own company in 1987, with which she has realized many projects.

«Cruda Bellezza» raconte l'histoire d'une toute jeune fille. Isabel, 14 ans, quitte le pays où elle est née et où elle a grandi et entreprend courageuseno divisionment un long voyage vers la Suisse. Toute seule. Laissant derrière elle ceux qu'elle aime et l'Angola où la guerre fait rage depuis tant d'année. La chorégraphe Tiziana Arnaboldi a trouvé le ton juste, réussi un spectacle fort et poétique, qui se nourrit de l'expérience et de la présence sur scène d'Isabel, la jeune danseuse angolaise. La danseuse et chorégraphe d'Ascona, Tiziana Arnaboldi, a étudié à Zürich, Paris et Essen, chez Carolyn Carlson et Pina Bausch notamment, avant de revenir s'établir au Tessin où elle a fondé sa propre compagnie.


Mit Giuseppe Asaro, Michel Casanovas, Lucie Lataste, Isabel Lunkembisa, Valentina Moar, Tommi Zeugin. Regie: Tiziana Arnaboldi. Choreographie: Tiziana Arnaboldi in Zusammenarbeit mit den Interpreten. Choreographieassistenz: Roberta Wezel. Musik: Mauro Casappa. Perkussion: Magatte Ndiaye. Videobilder: Mohammed Soudani. Bühnenbild: Michele Arnaboldi. Graffiti: Malù Cortesi. Lichtkonzept: François Gendre. Kotüme: Edith Meni. In Koproduktion mit Helvetas, unterstützt von Pro Helvetia, Commissione Culturale Cantone Ticinese, Comune Ascona; den Stiftungen Sophie und Karl Binding, Oertli, Ernst Göhner, Pierino Ambrosoli und Stanley Thomas Johnson. Gastspiel unterstützt durch Pro Helvetia, Inlandaustausch.