Schlachthaus Theater Bern
Tanz

Ein dreifacher Tanzabend:

Dancing Ahead of Time» «They Look at Me and That's All They Think» «Impro-Visé_2»

Vorstellungen: 09.11.2006 | 11.11.2006

Im Rahmen von: AFRIQUE NOIRE. Festival zur urbanen zeitgenössischen Kultur Schwarzafrikas

Spiel Ort: Dampfzentrale

«Dancing Ahead of Time» Dieses Solo ist eine Hommage an die Tanztraditionen Südafrikas. An all die Generationen, die - lange vor Hiphop und Kwaito - gelernt haben, ihre Emotionen, ihre Riten und ihre Geschichten nicht mit Worten, sondern mit Tänzen zu äussern. Hier auf den Tischen die flinken Bewegungen der Mpantsula-Tänzer, das war damals der Lebens- und Musikstil der Townships, und man konnte zwischen Gangs und Tanztruppen nicht immer unterscheiden. Da unter der Erde die Rhythmen der Gummistiefel der Bergarbeiter, die aus der Isolation kommunizieren. Es braucht für diese Hommage einen begnadeten Tänzer, der sich im westlichen zeitgenössischen Tanz, im afrikanischen Tanz und im Kwaito ganz zuhause fühlt: Moeketsi Koena. Geboren in Soweto, hat er für südafrikanische und europäische Compagnien getanzt, choreographiert und unterrichtet, 1999 hat er in Johannesburg mit seinem Kollegen Sello Pesa die Inzalo Dance and Theatre Company gegründet.

«Dancing Ahead of Time» This solo piece pays homage to the dance tradition of South Africa, to the generations that - long before hip-hop and Kwaito - learnt to express their emotions, rituals and history not in words but in dance. The quick movements of the Mpantsula dancer were once the life - and music style - of the townships and it was not always easy to tell a street gang from a dance troupe. The rubber boots of the miners beat out a rhythm as they communicated with each other in their underground isolation. This homage needed a gifted dancer, someone who was completely at ease with western contemporary dance, African dance and Kwaito - Moeketsi Koena. Born in Soweto, Moeketsi Koena has worked with several South African and European companies as a dancer, choreographer and teacher. In 1999 he founded the Inzalo Dance and Theatre Company with his colleague Sello Pesa in Johannesburg.

«Dancing Ahead of Time» Le solo de Moeketsi Koena est un hommage aux générations de danseurs qui l'ont précédé, un traitement court mais efficace contre la perte de mémoire. On n'a pas attendu le hip hop et le kwaito pour danser dans les townships ! Il y avait par exemple des groupes de Mpantsula qui cultivaient la musique et la danse comme un style de vie, ou le rythme des bottes de caoutchouc des travailleurs des mines… Moeketsi Koena, né à Soweto, a dansé, chorégraphié et enseigné dans de nombreuses troupes sud-africaines et européennes. Il est le fondateur et le co-directeur de Inzalo Dance and Theatre Company.

«They Look at Me and That's All They Think» Sara Baartman hiess die Khoisan Frau, die Anfang des XIX. Jahrhunderts von Cape Town entführt und als «Venus Hottentot», so benannt wegen ihres grossen Hinterns und dito Genitalien, in Frankreich und England wie ein Zirkusbär oder eine wissenschaftliche Kuriosität herumgezeigt wurde. Im neuen Solo von Nelisiwe Xaba wird die Geschichte der Sara Baartman zur Allegorie der eigenen künstlerischen Reise. Die Reise der Tänzerin von Soweto in die eurozentristische Kunstwelt. Weil der Blick, den das Publikum auf die Körper schwarzer Tänzer wirft und an ihnen haftet, nicht frei ist von exotischem Voyeurismus. Ein Tanzstück über die Würde. Nach «Plasticization» ist «They Look a Me…», die zweite eigene Produktion der Tänzerin und Choreographin Nelisiwe Xaba und eine Folge ihrer Zusammenarbeit mit dem Designerpaar Strangelove.

«They Look at Me and That's All They Think» Sara Baartman was the name of the Khoisan woman who was kidnapped from Cape Town at the beginning of the 19th century and because of her large buttocks and genitalia was put on show in France and England like a circus bear or a scientific curiosity as the «Hottentot Venus». In this new solo by Nelisiwe Xaba the story of Sara Baartman is used as an allegory for her own artistic journey - the journey of the dancer from Soweto in the Eurocentric art world. The piece is about dignity, given that a black dancer may well provide a form of exotic voyeurism for an audience. After «Plasticization», «They Look at Me…» is the second production of the dancer and choreographer Nelisiwe Xaba and a result of her collaboration with the design team Strangelove.

«They Look at Me and That's All They Think» Au XIXe siècle, une femme noire fut exhibée dans les foires de France et d'Angleterre comme un animal. Cette femme,qui est restée dans l'histoire (et dans un musée français) sous le nom de Vénus hottentote, s'appelait Sara Baartmann et on sait bien peu de chose sur elle. La danseuse et chorégraphe Nelisiwe Xaba a vu dans l'histoire de Sara Baartman une allégorie de son propre parcours, du voyage artistique qui l'a menée de Soweto sur les scènes européennes et américaines. Sa pièce parle du regard que l'on porte sur le corps des danseurs noirs et de dignité. Nelisiwe Xaba a été la danseuse vedette de Robyn Orlin avant de se consacrer à ses propres productions. «They Look at Me…» est son deuxième travail, après «Plasticization», beaucoup admiré l'an passé à Berne.

«Impro-Visé_2» Eine Tänzerin und ein Tänzer treffen zum umwerfend simpel schönen Soundtrack aus Songs und Pausenplatzgetümmel aufeinander. Das Tanzstück, aus einer Improvisationsarbeit entstanden, erzählt minimalistisch und schenkt dabei ein Gefühl von unprätentiöser Sinnlichkeit. Der in Pointe Noire im Congo Brazzaville geborene Andréya Ouamba hat sein ganzes Leben lang und überall getanzt: mit Germaine Acogny im Senegal, mit Carlos Orta in den USA, mit Flora Théfaine in Togo, mit Michelle Rioux in Kanada, mit Pier Ndoumbé in Cameroun. Seit er 2000 in Dakar die Compagnie du 1er Temps gründete, hat er für die Compagnie mehrere Stücke choreographiert, die durch Afrika und Europa tourten.

«Impro-Visé_2» A male and a female dancer come together to the sound of an amazingly simple and beautiful soundtrack of songs and playground turmoil. The dance piece that developed from a work of improvisation, recounts very little, but imparts a feeling of unpretentious sensuality. Andréya Ouamba was born in Pointe Noire in Congo Brazzaville. He has been dancing his entire life and has danced throughout the world - with Germaine Acogny in Senegal, with Carlos Orta in the USA, with Flora Théfaine in Togo, with Michelle Rioux in Canada, with Pier Ndoumbé in Cameroon. Since he founded the Compagnie du 1er Temps in 2000 in Dakar, he has choreographed several pieces for the company that have toured in Africa and Europe.

«Impro-Visé_2» Quelques chansons, des cris et des rires d'enfants. Sur cette musique extraordinairement simple et belle, une danseuse rencontre un danseur. La pièce de Andréya Ouamba est née d'une improvisation et elle a gardé la légèreté et la sensualité sans prétention du premier rendez-vous. Andréya Ouamba est né à Pointe Noire au Congo Brazzaville, il a travaillé et dansé notamment avec Germaine Acogny, la grande dame de la danse, au Sénégal. En 2000, il a fondé à Dakar la Compagnie du 1er Temps avec laquelle il tourne en Afrique et en Europe.


Dancing Ahead of Time


They Look at Me…


Bild: Romano Riedo. Impro-Visé_2

«Dancing Ahead of Time» Konzept, Adaptation, Tanz: Moeketsi Koena. Musik: Pascal Ramon. Visuals: Kenny Ramoitheki. Licht: Bongani Mthabela. Produktion Inzalo Dance & Theatre Co. unterstützt durch den National Arts Council South Africa. In Koproduktion mit der Dampfzentrale.

"They Look at Me…". Choreographie und Tanz: Nelisiwe Xaba. Regie: Carlo Gibson. Musik: Khadja Nin, Dorothy Masuka, Rachelle Ferrell, Suzana Rinaldi und traditionnelle Ntswana Hochzeitssongs gesungen von Nelisiwe Xaba. Produktion unterstützt durch das Schlachthaus Theater, FNB Dance Umbrella und dem Programm Visas pour la création / Culture de France. In Koproduktion mit der Dampfzentrale.

"Impro-Visé_2". Choreographie : Andréya Ouamba. Tanz : Fatou Cissé, Andréya Ouamba. Musik : Richard Bona, Omar Bashir, Cie 1er Temps. Eine Koproduktion Cie 1er Temps und Association Kaay Fecc. In Koproduktion mit der Dampfzentrale.

Der Abend wird unterstützt durch die Stanley Thomas Johnson Foundation