Schlachthaus Theater Bern
Puppentheater

Neville Tranter & Die Freitagsakademie Bern:

Acis und Galatea

von Georg Friedrich Händel. Eine Barockoper in den Fingern des Puppenspielers. Im Zentrum Paul

Vorstellungen: 10.01.2007 | 11.01.2007 | 12.01.2007 | 13.01.2007

Spiel Ort: Zentrum Paul Klee

Die Meernymphe Galatea liebt den Schäfer Acis, aber diese Liebe wird vom Riesen Polyphem behindert, der, wenn er verstimmt ist, grauslig mit Felsbrocken herumwirft… In dieser Barockoper von Georg Friedrich Händel führt Neville Tranter, der Theater-Magier (man erinnere sich an «Macbeth!», «Molière», «Schicklgruber, alias Adolf Hitler») nicht nur die Puppen, sondern auch die Regie. Mensch und Nymphe, australischer Puppenspieler aus Amsterdam und Berner Barockensemble: Es leben die ungleichen Paare!


Mit Ulrike Hofbauer/Galatea (Sopran), Hans-Jürg Rickenbacher/Acis (Tenor), René Perler/Polyphem (Bass), Jakob Pilgram/Damon (Tenor) und Anne Schmid/Chor (Alt), Die Freitagsakademie Bern auf Alten Instrumenten: Katharina Suske, Thomas Jahn (Oboe/Blockflöte), Leila Schayegh/Lenka Torgersen, Vitaliy Shestakov (Violine), Bernhard Maurer (Violoncello), Jan Krigovsky (Kontrabass), Jonathan Rubin (Laute), Jörg-Andreas Bötticher (Cembalo, Orgel). Regie, Puppen, Puppenspiel: Neville Tranter. Musikalische Leitung: Jörg-Andreas Bötticher. Idee, Realisation: Katharina Suske. Produktionsleitung: Gabi Glesti. Eine Co-Produktion von Die Freitagsakademie Bern, Théâtre des Marionnettes de Genève, Theater Stadelhofen Zürich, Zentrum Paul Klee und Schlachthaus Theater Bern.