Schlachthaus Theater Bern
Theater

CapriConnection:

Liebes Ferkel,… Briefe an eine Hure

Vorstellungen: 30.04.2007 (anschliessend Publikumsgespräch) | 01.05.2007

Im Rahmen von: AUAWIRLEBEN. NEUROPA. Vom 26.4. bis 6.5.07

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Auf den Spuren eines lichtscheuen Wesens: Des Freiers! Eine Theaterermittlung.

In den Vorzeiten des Internets, in den 70er und 80er Jahren musste der Kunde noch Zeitung lesen und zur Feder greifen, um sich bei der Inserentin seiner Wahl um einen Kontakt zu bewerben. Die ehemalige Sexarbeiterin Brigitte Obrist hat CapriConnection über 300 solcher Briefe zur Verfügung gestellt.«Liebes Ferkel…» basiert auf dieser einmaligen und kuriosen Sammlung. Zwei Agentinnen und ein Undercoveragent der «kess ff» (= kleine, erfundene, selbsternannte Spezialeinheit für Freier) ermitteln im Archiv der Triebe: Geschäftspapier, blumige Grusskarten, mit Bärchen verziertes Briefpapier, hastig abgerissene Notizblockseiten. Handgeschrieben oder getippt. Hinzugefügte Zeichnungen. Fotos. Wie kann es sein, dass der Freier eine Million Mal pro Jahr in Aktion tritt und keiner ihn kennt? «kess ff» geht in die Nacht, fahndet nach Indizien und bringt Freier zum Reden. Ohne den Skandal zu suchen, ohne sich über das harte Gewerbe lustig zu machen, ohne über die kuriose Wahrnehmungsverschiebungen der Kunden zu moralisieren. Eine neugierige Ermittlung über die grösste im Verborgenen lebende Spezies der Welt.


Mit Susanne Abelein und Rahel Hubacher. Konzept: CapriConnection (Abelein/Hubacher/Mahler). Textfassung: Rahel Hubacher. Regie: Anna-Sophie Mahler. Musik: Niki Neecke. Bühne: Uta Materne. Video: Jeanne Rüfenacht. Kostüme: Mirjam Egli. Licht: Jens Seiler. Fachliche Beratung: Brigitte Obrist. Textliche Beratung: Guy Krneta. Eine Koproduktion mit der Kaserne Basel und AUAWIRLEBEN.