Schlachthaus Theater Bern
Theater

Eisenring/Rau:

Montana

Vorstellungen: 05.05.2007 (anschliessend Publikumsgespräch) | 06.05.2007

Im Rahmen von: AUAWIRLEBEN. NEUROPA. Vom 26.4. bis 6.5.07

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Arbeitslosigkeit, maffiöse Verhältnisse und Rette-sich-wer-kann. Stellen Sie sich vor, da platzt ein Welterklärer herein, ein Visonär und Heilsbringer. Das ist die absurde und superböse Tragikomödie des Theaterduos Eisenring/Rau.

Montana geht vor die Hunde. Arbeitslosigkeit, Geburtenrückgang und ständige politische Krisen haben die imaginäre Bergrepublik zugrunde gerichtet. Einst intakter Sozialstaat, jetzt totaler Alptraum. Wer noch Arbeit hat, gibt sie nicht her, der Rest verlegt sich auf Schwarzmarktgeschäfte oder verwettet sein letztes Geld beim Hunderennen. Da taucht plötzlich der vor rund zehn Jahren ins Ausland emigrierte Dietrich auf. Der Ruf, ein grosser Welterklärer und spiritueller Befreier zu sein, eilt ihm voraus. Und Montana scheint bereit für jedes Angebot von Glücksentwürfen. Doch Dietrich predigt Sanftmut und lässt Blut fliessen. Eisenring/Rau und ihr Ensemble spielen selbstironisch, in freister Adaptation der «Bakchen», mit einem Europa der nahen Zukunft. Und sie tun das so intelligent wie berührend wie komisch - was bei Euripides Weltuntergangstragödie war, ist hier absurde Tragikomödie geworden. Simone Eisenring und Milo Rau spannen seit 7 Jahren als Regisseurin und Autor zusammen. «Montana» ist ihre 6. Arbeit.


Von Milo Rau. Mit: Franziska Dick, Werner Eng, Björn Gabriel, Sascha Gersak, Heiko Senst. Regie: Simone Eisenring. Ausstattung: Christina Peios. Eine Koproduktion mit dem Theaterhaus Gessnerallee Zürich und AUAWIRLEBEN.