Schlachthaus Theater Bern
Theater

Die Almösen:

Camp der guten Hoffnung

Vorstellungen: 29.11.2007 (Berner Premiere) | 30.11.2007 | 01.12.2007 | 02.12.2007

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Eine Show der Berner Autorinnengruppe Almösen – Marina Bolzli, Sandra Forrer, Stefanie Grob, Nicolette Kretz, Sandra Künzi, Susi Stühlinger, Ariane von Graffenried – unter der Regie von Lilian Naef.

Gibt es in Bern keine preiswürdigen Autorinnen? Kennt man sie nicht? Oder was ist los? Die städtischen und kantonalen Literaturkommissionen zeichnen seit Jahren keine weiblichen Autoren aus. Sieben Berner Autorinnen haben sich zusammengeschlossen, um diesen fragwürdigen Zustand zu erforschen. Das performative Projekt «Camp der guten Hoffnung» lässt die Autorinnen zu Akteurinnen werden. Sie befinden sich in einer Art Camp, in dem sie den Aufstand proben. Doch der Feind ist schwierig zu packen. Das Problem ist vielschichtig. Aber die Almösen bleiben dran, denn die Show wächst mit der Herausforderung! ********************************************** Fragen und Antworten aus der Almösenpraxis ********************************************* Hallo! Ist es normal, wenn ich als «Autorin mit den längsten Beinen» anmoderiert werde? Der Typ hat es sicher nicht böse gemeint, aber komisch fand ich es schon. Bin ich hysterisch? E. aus Bern Liebe E., nein, nein, du bist nicht hysterisch! Und böse meinen sie es nie. Das ist ja ein Teil des Problems. Freu dich über deine Beine und sag ihm, dass er eins zwischen seine haben kann, wenn er zukünftig nicht aufpasst, was er sagt. ********************************************** Hallo, ich hoffe, ich bin bei euch richtig. Ich habe einen Roman geschrieben, aber der Verlag will ihn nicht haben. Was soll ich tun? K. aus Zürich. Na, liebe K., du bist lustig. Erstens: Ein Verlag reicht nie! Du musst viele verschiedene Verlage anschreiben und immer wieder nachfragen. Schreiben ist das eine, der Rest ist Management! Und wenn deine Briefe an den Verlag so anfangen, wie dein Brief an uns, dann sehen wir schwarz für dich. Aufwachen oder einen anderen Beruf wählen! ********************************************* Ich bin nach meiner letzten Lesung von zwei Frauen aus dem Publikum aufs Gröbste angemacht worden. Ich sei «kontraproduktiv» und «schlampig». Sie haben dem Veranstalter sogar einen Beschwerdebrief geschrieben. Wollt ich nur mal gesagt haben. S. aus Schaffhausen Hey liebe S, vielen Dank für deinen Erlebnisbericht (die Redaktion kennt besagten Text). Sexismus aus den eigenen Reihen ist ein altbekanntes Phänomen - leider. Wir trinken ein Bier auf dich! Weiter so!


Von und mit: Marina Bolzli, Sandra Forrer, Stefanie Grob, Nicolette Kretz, Sandra Künzi, Susi Stühlinger, Ariane von Graffenried / Regie: Lilian Naef / Dramaturgie: Lilian Naef, Sandra Forrer / Ausstattung: Heidy-Jo Wenger / Video: Efa Mühlethaler / Grafik/Fotos: Yves Thomi / Produktionsleitung: Laura Marrer