Schlachthaus Theater Bern
Geschichten

Erinnerungsbüro für Geschichten und Gegenstände:

Meine Grosseltern

Vorstellungen: 24.04.2008 | 25.04.2008 | 26.04.2008 | 27.04.2008 | 28.04.2008 | 29.04.2008 | 30.04.2008 | 01.05.2008 | 02.05.2008 | 03.05.2008 | 04.05.2008

Im Rahmen von: AUAWIRLEBEN 08: GENERATIONEN wenn ich gross bin, wenn ich tot bin

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Wie lebten, wie liebten unsere Grosseltern? Und was wissen wir noch von ihnen?
Im Schlachthaus Keller. Eintritt frei.

Der Grossvater hörte immer sehr laut Radio, die Grossmutter sah ein bisschen aus wie eine Wurst; der andere Grossvater ist früh gestorben und bei der Grossmama hat es im Badezimmer nach Azzurra-Puder gerochen... Erinnerungen an Grosseltern sind zunächst Kindheitserinnerungen an alte Menschen. Was aber wissen wir von früher, als die Grosseltern jung waren? Sie sind unsere persönlichste Verbindung in eine Vergangenheit, die wir nur aus Filmen und Büchern kennen, aber wie lebten und liebten die Grosseltern in jener Zeit? Und, was ist uns davon geblieben? In seinem neuen Langzeitprojekt geht Mats Staub diesen Fragen nach, in dem er eine Generation von Enkelinnen und Enkeln zum Gespräch bittet. «Meine Grosseltern» beginnt 2008 als interaktive Recherche-Installation, als Erinnerungsbüro, das in Bern, Zürich und Basel besucht werden kann und dessen Fundus ständig wächst. Ausgangspunkt bei AUAWIRLEBEN sind Gegenstände und Fotografien, die wir noch von unseren Grosseltern besitzen. Alle Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, diese vorübergehend zur Verfügung zu stellen und Mats Staub von ihren Grosseltern zu erzählen. Oder einfach die täglich anwachsende Installation zu besuchen und den bereits aufgezeichneten Erinnerungen zu lauschen. Bei Kaffee und Kuchen oder einem Glas Wein. Beim Versuch, seine eigenen vier Herkunftslinien nachzuzeichnen, stellt man beglückt fest, dass plötzlich Dinge auftauchen, von denen man gar nicht wusste, dass man sie noch als Erinnerung in sich trägt. Zugleich wird man sich bewusst, wie gross die Lücken sind. Und gerade bei diesen weissen Flecken in unseren Erinnerungen an Erzählungen beginnt es spannend zu werden.


Eine Recherche von Mats Staub. Konzept und Leitung: Mats Staub. Mitarbeit: Svetlana Marchenko, Martin Handschin, Ursula Reiter. Ausstattung: Monika Schori. Hörstation: texetera. Erinnerungsbüro für Geschichten und Gegenstände Kooperation: Theater Basel, Zürcher Theater Spektakel, Theater Solothurn, AUAWIRLEBEN.