Schlachthaus Theater Bern
Literatur

SPRACHform präsentiert:

Roland Reichen/Balts Nill/Urs Sibold: Aufgrochsen

Vorstellungen: 18.05.2008 | 21.05.2008

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Eine literarisch-musikalische Performance von schön + fön zu Roland Reichens Roman «Aufgrochsen». Roland Reichen liest. schön + fön spielen.

«Aufgrochsen. Ein schönes Wort, dachte ich, als ich es zum ersten Mal sah. Es hat schon seinen Roman bekommen. Es soll auch einen Soundtrack haben.» Balts Nill. «der reichen roland hat teilweise chnorzige aber auch huren träfe ausdrücke in sein buch «aufgrochsen» einfliessen lassen. das gibt ihm ein herzzerreisend grobes und trotzdem gut gemachtes instrument in die finger, als hätte es die brienzer geigenbauerschule mit zweihandbeilen aus baumstümpfen gedroschen. der roland gibt den figuren eine stimme, die sonst nur grochsen. er leiht diesen dorftubeln und krüppelinnen ein ohr, die in der schweizer literatur sonst schon längst durch cappucinoschlürfende grossstädter ersetzt worden sind. die enge, die er beschwört, ist teil einer fast schon vergessenen oberländlichen schweiz, in der eigene gesetze, physiognomien und hirngespinste vorherrschen. es ist brutal lustig in dem buch «aufgrochsen» zu lesen. brutal, weil die, die schon nichts haben, im kopf und im portmonee, auch nichts werden. und je mehr sie strampeln, desto tiefer versinken sie im matsch einer gesellschaft, die mit invaliden dörflern und kiffenden hevys nichts zu tun haben will. es ist lustig, weil roland sich nicht über seine figuren lustig macht, sondern um ihr darum herum, und aufzeigt, dass die gesunden äpfel in einem körbli die faulen noch fauler machen können. wo ich herkomme, sagt man, dass wenn oberländer nägel fressen, unten schrauben rauskommen. roland reichen wird das ihnen vielleicht beweisen können.» Raphael Urweider, Einführung zu Reichens Debütroman «Aufgrochsen»


Roland Reichen: Lesung. Urs Sibold: Sax, Stimme u. a. Balts Nill: Blech, Saiten u. a.