Schlachthaus Theater Bern
Theater

EcouteVoir:

T7. Der philosophische Gipfel

Vorstellungen: 02.11.2008 | 03.11.2008

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Nach dem Vorbild der Telearena. Der erste Teil eines Zyklus über die sieben Todsünden, eine Mischung aus literarischem Salon und TV-Show. Recherchiert von Veronika Minder, inszeniert von Lilian Naef.

Nach dem Vorbild der vielleicht erfolgreichsten Diskussionssendung des Schweizer Fernsehens, der Telearena, stellt sich «T7. Der philosophische Gipfel» den menschlichen Hauptlastern, den so genannten 7 Todsünden. Ein Diskussionsforum, das zwischen Literarischem Salon und TV-Show oszilliert, und mit kurzen Theaterszenen ins Thema einführt. Kritisch UND lustvoll wird «T7» der Faszination der sieben Todsünden, die bis heute anhält, nachgehen. Sind es die klangvollen Wörter wie «Wollust», «Völlerei» oder «Hoffart», die verführerischer Einblicke in das Abgründige geben als Begriffe wie Sexsucht, Bulimie oder Schönheitswahn? Gestartet wird der erste Themenabend mit der gravierendsten der sieben Todsünden, der Superbia (Stolz oder Überheblichkeit). Sie führt den Zyklus der Todsünden an, da sie dem Menschen das Paradies gekostet hat!


Mit: Marie-Luise Barthel, Armin Kopp und Lilian Naef. Moderation: Rita Jost. Experten: Martina Meier (Biologin) und Urs Marti (Philosoph). Spielverderber: Michael Röhrenbach. Szenischer Text: Ariane von Graffenried. Regie: Lilian Naef. Musik: Ben Jeger. Grafik & Design: Annette Maiga, Andrea Nyffeler. Recherche: Veronika Minder. Produktion: Cristina Achermann. Eine EcouteVoir Produktion.