Schlachthaus Theater Bern
Literatur

sprachFORM präsentiert:

Isabella Huser, Gertrud Leutenegger, Jörg Steiner und Peter Bichsel.

Vorstellungen: 14.12.2008

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Weltliteratur vom Jurasüdfuss über das Tessin bis ins Trentino.

Zum Jahresende bringt sprachFORM nicht einen Rückblick oder Ausblick, sondern einen Lichtblick! Zum ersten Mal lesen die beiden gefeierten Autorinnen Isabella Huser und Gertrud Leutenegger zusammen in Bern und seit langem wieder einmal sind Jörg Steiner und Peter Bichsel am gleichen Abend zu geniessen.

Isabella Huser, geboren 1958, Dokumentarfilm-Produzentin, Übersetzerin und ehemalige Gerichtsdolmetscherin, ist eine literarische Neuentdeckung. Sie zeichnet in ihrem Débutroman «Das Benefizium des Ettore Camelli» die lange Geschichte einer Familie im Trentino nach. Geistige Enge, mutige Ausbrüche ins Offene der Phantasie, Mord und Liebe werden immer dichter ineinander verwoben: «ein seltenes, berauschendes Leseabenteuer», findet Roman Bucheli in der NZZ.

Gertrud Leutenegger, geboren 1948 in Schwyz, studierte Regie an der Schauspielakademie in Zürich. Sie lebte mehrere Jahre in der französischen, dann in der italienischen Schweiz, heute in Zürich. Gertrud Leutenegger setzt sich nicht in Szene, sie schreibt mit großer Sensibilität für Schwebendes, für das, was sich jenseits der Handlung ereignet.«Matutin [ist]nicht nur einer der schönsten, sondern auch einer der innovativsten Romane Gertrud Leuteneggers.» Christine Lötscher, Tages-Anzeiger, Zürich

Jörg Steiner, 1930 in Biel geboren, liest aus seinem neuesten Buch «Ein Kirschbaum am Pazifischen Ozean.» «Das ist ein Buch, das mit feinsten Sinnen wittert, auch mit den Augen, mit der ganzen Seele. Wenn man es weglegt, fragt man sich, ob man selbst wach genug durchs Leben gehe. Man hat Augenblicke erzählt bekommen, gefüllt mit etwas Seltenem, dem Gefühl unvermuteten Einverständnisses.» Beatrice von Matt, Neue Zürcher Zeitung

Peter Bichsel, 1935 in Luzern geboren, wird uns mit lakonisch komischen Geschichten und Kolummnen beglücken. Wer sich Zeit nimmt und den Worten nachlauscht, der wird von Peter Bichsel reich beschenkt. Dieses Mal sind es wunderbare Geschichten zum Dezember - und für die Zeit danach.