Schlachthaus Theater Bern
Literatur

Michael Stauffer:

Soforthilfe. Buchpremiere.

Vorstellungen: 16.04.2009

Im Rahmen von: sprachFORM präsentiert

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

«Dies ist ein Buch zur Beruhigung. Dass es auch anderen so geht. Dies ist ein Buch zur Ermutigung, dass auch andere so sind. Es ist ein tröstliches Buch über kleine Sachen, die normal seltsam sind.» (Urs Engeler)

«Der Empfänger verweigert die Annahmen, so ging es mir zuerst mit diesem Buch. Mit der Zeit stellte sich aber ein Mögen, sogar ein Gernhaben ein. So in der Art: Man hat einen geistig behinderten Hund, und man getraut sich nicht, diesen Hund an öffentliche Anlässe mitzunehmen. Es ist nicht die Größe des Hundes, sondern das Verhalten des Hundes, das einen zögern lässt, den Hund mitzunehmen. Schließlich empfindet man den geistig behinderten Hund als idealen Spielgefährten, den man überallhin mitnehmen kann.» Peter Stamm über: «Soforthilfe» «In diesem Kapitel werden die Zusammenhänge von Küche, Kinder und Karriere aufgezeigt. Wenn man sich auf eine Wiese stellt und sagt: Hallo liebe Familie, was braucht ihr?, dann sagt die Familie in den meisten Fällen nichts. Man muss auf jeden Fall immer etwas anbieten, und dann entscheidet die Familie sowieso, ob es richtig oder falsch ist. Man muss immer fragen: Was nützt es den anderen? Kann man ihnen eine Freude machen? Macht es Spass? Das alles muss man nicht tun, weil man ein idealistischer Mensch ist, sondern weil es logisch ist. Und weil die Familie besser zusammenhängt, wenn sie regelmässig befragt wird, was sie eigentlich will und was sie eigentlich ist.» Aus: «Soforthilfe, 3. Kapitel: FAMILIE .»


«Ich wurde am 20. Juli 1972 um 14.55 Uhr in Winterthur, im Kanton Zürich, geboren. In Frauenfeld besuchte ich: Kindergarten, Volksschule, Gymnasium, Blockflötenunterricht, Schönschreibkurse, Jugendriege, Jugendmusikkorps. Ich lebe in der Schweiz und in Europa.» Michael Stauffer über Michael Stauffer.