Schlachthaus Theater Bern
Theater

Thom Luz:

Die verlorene Kunst, ein Geheimnis zu bewahren

Vorstellungen: 27.05.2009 | 29.05.2009 | 30.05.2009

Spiel Ort: Schlachthaus Theater

Ein musiktheatrales Symposium zum Reisen ohne Bewegung.

Fünf Kammerethnologen, Mitgliedern des Kultzirkels «Reisen ohne Bewegung», haben sich in einem Raum, halb Turnhalle, halb Vorlesungssaal, zu einer «Soirée ethnologique exotique» zusammengefunden, um den Beweis gegen die Notwendigkeit der äusseren Welt zu erbringen. Ziel der Gruppe ist es, die Welt zu erleben, ohne sich an ihr zu beteiligen. Das fiktive Afrika Raymond Roussels (1877-1933) wird beschworen - die fünf Performer sind Wiedergänger des verkannten französischen Poeten, Musikers, nervenschwachen Schachfanatikers und Verfassers der surrealen «Impressionen aus Afrika». Getragen wird der Abend von Musikbeiträgen von Gastkomponisten- und komponistinnen. Markus Schönholzer (Mass & Fieber), Scott Matthew («Shortbus»), Maximilian Hecker, Chris Neuburger (Slut) und Sophie Hunger haben für jeden der fünf Performer eine persönliche subjektive Landeshymne verfasst.


Konzept / Regie: Thom Luz. Licht / Kostüm: Tina Bleuler. Mit: Markus Mathis, Jonas Knecht, Lou Bihler. Musik: Matthias Weibel: Violine, Celesta, Anderson Fiorelli: Cello. Produktionsleitung: Marie Theres Langenstein.