Schlachthaus Theater Bern
Romanbearbeitung

theater konstellationen (Zürich/ Berlin):

Vrenelis Gärtli

Vorstellungen: 12.01.2011 (Berner Premiere) | 13.01.2011 | 14.01.2011

Im Rahmen von: «HEIMATLAND!»

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

Nach dem Roman von Tim Krohn: Ein grandioses Sprachabenteuer und virtuoses Spiel mit den Alpenmythen. Auch für Stadtmenschen geeignet. Auf Vreneli-Mundart.

Heidi kennt jeder. Das Vreneli nicht. Dabei ist das Vreneli fast wie das Heidi, nur anders.
Vreneli kommt in den Schweizer Bergen zur Welt, in einem Stall, und ihre Mutter hat nicht viel Zeit für die Geburt. Kühe melken ist dort oben genauso wichtig wie Kinder auf die Welt bringen. So sieht es das Vreneli auch und sie macht sich wenige Minuten nach ihrer Geburt nicht weiter wichtig. Sie krabbelt auf allen Vieren (erste Minute), sie stellt sich auf zwei Beine (zweite Minute), sie lässt ihre Mutter in Ruhe weiter melken (dritte Minute) und läuft davon. Das alles kann Heidi nicht. Ausserdem kann Heidi nicht als Fuchs durch die Wälder streifen, keine Blumen auf den weissen Firn pinkeln und keine handfeste Hungersnot übers Tal zaubern.


Foto: Iko Freese

Mit Eleni Haupt, Anja Tobler, Mathias Flückiger und Mathis Künzler. Live Musik: Anna Trauffer und Mathias Weibel. Regie und Stückfassung: Jonas Knecht. Dramaturgie und Stückfassung: Anita Augustin. Bühne und Kostüme: Brigit Kofmehl. Choreografie: Cornelia Lüthi. Mitarbeit Regie und Ausstattung: Lorenz Seib. Produktionsleitung: Gabi Bernetta. Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt am Main.
Eine Produktion von theater konstellation in Koproduktion mit Theater Chur, Sophiensaele Berlin und Fabriktheater Rote Fabrik Zürich.

«Die unstillbare Sehnsucht nach den Bergen.pdf» :pdf

«Vrenelis Gärtli von Belinda Meier.pdf» :pdf

«Zauberhafte Mär aus der Glarner Bergwelt.pdf» :pdf

«Blumen fürs Gärtli.pdf» :pdf