Schlachthaus Theater Bern
Stückentwicklung

Andreas Liebmann (Zürich/Berlin):

Gefühlstraining für weltweite Körper

Vorstellungen: 15.02.2011 (Uraufführungs-Produktion. Berner Premiere) | 17.02.2011 (Uraufführungs-Produktion. Probier-Mich-Preis) | 18.02.2011 (Uraufführungs-Produktion)

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

Ich in der Welt. Ein fein komponierter Theaterabend, der zwei Töne anschlägt: Die distanzierte Betrachtung und die persönliche Ergriffenheit.

«Einer hat mir mal gesagt, er wisse Bescheid über Ereignisse auf der ganzen Erde. Das verändere seinen Körper. Sein Ohr höre sich in Mexiko um, er denke über Australien nach, die Finger tasteten Moskau ab, seine Füsse gingen auf argentinischen Strassen, sein Herz fühle mit Pakistan. Er fühlt sich überdehnt. Und diese Akrobatik, das sei vielleicht ein Versuch dieser Verzerrung durch die Steigerung körperlicher Fähigkeiten gerecht zu werden. Aber vielleicht sei das alles Humbug. Ausserdem habe er sich dabei das Knie verletzt.»
Inspiriert durch die Komposition von J.M. Coetzees Roman «Tagebuch eines schlimmen Jahres», synchronisiert Andreas Liebmann die Ansichten zu den grossen Fragen mit körperlichen Beziehungen.
Das Computerspiel zum Stück unter www.gtwwk.de


Von und mit: Michael Emanuel Bauer, Martin Clausen, Beatrice Fleischlin, Jess Gadani, Georg Karger. Regie / Konzept: Andreas Liebmann. Dramaturgie: Max-Philip Aschenbrenner.
Assistenz: Maria Fuchs. Bühne / Technische Leitung: Wolfram Sander. Künstlerische Mitarbeit und Bewegung: Pierre Caesar. Inhaltliche Beratung: Dr. Philipp Sarasin, Marcus Steinweg.
Internetprojekt: Thomas Friese. Hospitanz: Johannes Hocker. Produktionsleitung / PR: ehrliche arbeit – Freies Kulturbüro. Produktion Schweiz: Almut Rembges.

«Turnen und quasseln.pdf» :pdf

«Nachdenken beim Salto.pdf» :pdf

«Kurz und kritisch Andreas Liebmann und der Muskelkater der Gefühle.pdf» :pdf

«Gefühlstraining für weltweite Körper.pdf» :pdf