Schlachthaus Theater Bern
Tanz

Eugénie Rebetez (Zürich):

Gina

Vorstellungen: 05.03.2011 | 06.03.2011

Im Rahmen von: Zeitgenössische Schweizer Tanztage (ZSTT)

Spiel Ort: Schlachthaus Theater Bern

Eine mit dem Körper erzählte Sologeschichte, die alle Regeln des Tanzes und der Schönheitsnormen sprengt.

«Schaut mir zu, sonst existiere ich nicht. Ich tanze, um mich lebendig zu fühlen. Meine Bewegungen sind wie die Hügel meines Dorfes. (…) Ich weiss nicht, ob ich den Körper habe, den ich haben sollte, aber ich lernte mit diesem Körper zu arbeiten. Ich sollte glücklich sein. Und dennoch gibt es Traurigkeit in meinem Herzen. Ich weiss nicht wohin, aber ich muss gehen.» (Eugénie Rebetez)
In ihrem ersten Stück vermischt Eugénie Rebetez Tanz, Gesang und Komik. Mit spielerischer Leichtigkeit setzt sie ihren Körper und ihre Stimme ein, um eine zugleich komische und fragile Seelenchoreo­grafie zu schaffen. Jede Vorstellung ist für sie selbst und das Publikum eine Entdeckung der Figur Gina, die sie geschaffen hat.


Konzept, Choreografie, Text, Performance: Eugénie Rebetez. Musikkomposition: Pascale Schaer, Eugénie Rebetez. Ton: Pascale Schaer. Licht: Tina Bleuler, Patrik Rimann. Fotos: Augustin Rebetez. Eine Produktion Verein Eugénie Rebetez in Koproduktion mit Theaterhaus Gessnerallee Zürich.

Seit 1998 finden die Zeitgenössischen Schweizer Tanztage statt. 2011 sind sie zum ersten Mal in Bern. Plattformen dieser Art existieren in Österreich, England, Deutschland, Frankreich und Belgien und haben zum Ziel, die nationalen Gruppen einem internationalen Netzwerk von VeranstalterInnen zu präsentieren. Sieben Berner Bühnen präsentierten vier Tage lang Perlen des Schweizer Tanzschaffens einer internationalen Öffentlichkeit.

«Fünf Frangen an Eugénie Rebetez.pdf» :pdf

«Das Publikum locken.pdf» :pdf

«"Gina", eine Hymne an das Leben in XXL.pdf» :pdf